Computable Document Format

Lebendige Dokumente von Wolfram Research

Wolfram Research, das Unternehmen hinter Mathematica, hat unter dem Namen Computable Document Format (CDF) ein Format für lebendige Dokumente vorgestellt. Diese sollen sich so einfach erstellen lassen wie ein Diagramm in Excel.

Anzeige

Conrad Wolfram, Strategiechef bei Wolfram Research, beschreibt CDF als einen Wissenscontainer, der so leicht zu erstellen ist wie ein gewöhnliches Dokument, aber die Interaktivität von Apps bietet. Statische Dokumente seien ein verlustbehaftetes Format, das Autoren und Leser vor große Probleme stellt, während das Computable Document Format Ideen interaktiv kommunizierbar und damit anschaulicher machen soll. Sie erlauben es zudem, mehr Informationen auf weniger Raum unterzubringen.

CDF erlaubt es, interaktive Beispiele in die Dokumente zu integrieren. Statt beispielsweise den Dopplereffekt anhand einer Zeichnung zu erläutern, kann dieser am Beispiel eines fahrenden Feuerwehrautos demonstriert werden, wobei die einzelnen Parameter einstellbar sind.

Im Vergleich zu Flash und HTML5 sollen sich CDFs einfacher erstellen lassen und praktisch keine Programmierkenntnise erfordern. Sämtliche Berechnungen erfolgen bei der Darstellung, es muss nicht vorausberechnet werden. Jeder, der in der Lage ist, ein Diagramm in Excel zu erstellen, könne auch ein CDF aufsetzen, so Wolfram. So will Wolfram Research die Erstellung interaktiver Dokumente demokratisieren.

CDFs können dabei wie ein gewöhnliches Textdokument, eine Präsentation oder Website aussehen. Wolfram Research zeigt unter wolfram.com/cdf/uses-examples praktische Beispiele zur Nutzung von CDF, vom Geschäftsbericht über Infografiken und Lehrbücher bis hin zu Daten- und Wissensapplikationen.

Zur Anzeige von CDFs bietet Wolfram Research ein Browserplugin an. Wer also die interaktiven Dokumente betrachten will, die sich auch in Webseiten einbetten lassen, muss zunächst ein Plugin herunterladen. Eine Hürde zur Verbreitung, an der schon viele gute Ideen gescheitert sind.

Laut Wolfram Research unterstützt der CDF-Player die GPU-beschleunigte Darstellung von 2D- und 3D-Grafiks sowie MathML und liefert vorgefertigte interaktive Diagramme sowie Funktionen mit, beispielsweise zur Finanzanalyse.

Das Plugin wirkt in einem ersten Test sehr langsam: Zunächst dauert es einige Sekunden, bis es gestartet ist, und bei der Darstellung eines CDFs gibt es ebenfalls eine kurze Wartezeit. Optisch können die CDF-Beispiele nicht überzeugen - zu kleine Schriften, pixelige Grafikdarstellungen.

Derzeit steht es für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit und funktioniert in den Browsern Firefox, Internet Explorer, Chrome, Safari und Opera. Demnächst sollen auch iOS und Android unterstützt werden.

Das Computable Document Format kann kostenlos genutzt werden, für einige Zusatzfunktionen verlangt Wolfram Research aber Lizenzgebühren. Details dazu finden sich unter wolfram.com/cdf.


tilmank 22. Jul 2011

Nicht laut aussprechen, es könnten ungewollte Assoziationen auftreten xD

Jodn 21. Jul 2011

Such am besten mal bei www.wolframalpha.com nach mathematica, dann kennst du das...

Der Kaiser! 21. Jul 2011

Benjamin_L 21. Jul 2011

Ach was, lieber noch ein proprietäres Format, bringt mehr Koh ähh Kontrolle

t_e_e_k 21. Jul 2011

is klar einfacher als html -> MUAH das behauptet nur jemand, der einen editor nutzt, der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel