Asus auf der Computex im Mai 2011
Asus auf der Computex im Mai 2011 (Bild: Patrick Lin/AFP/Getty Images)

Hersteller

Google und Intel verbessern Chromebooks

Google wird die Hardwareausstattung seiner künftigen Chromebooks verbessern. Intel ist einverstanden und hat bereits einen Preisnachlass zugesagt.

Anzeige

Google wird seine Designvorgaben für das Chromebook verändern, um die Performance und die Systemsicherheit zu verbessern. Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus informierten Herstellerkreisen. Geplant sei, statt auf die Atom-N570-Prozessoren künftig auf Intels Core-i-Serie zu setzen. Dies werde von dem Prozessorhersteller bereits unterstützt, der Google einen Preisnachlass von 10 bis 20 Prozent gewähren würde.

Zusätzlich zu den Chromebook-Partnern Samsung und Acer hätten schon weitere Hersteller Interesse bekundet. Asustek Computer wolle sich dem Chromebook-Upgrade anschließen und plane einen Produktstart im vierten Quartal 2011, sagten die Informanten der Digitimes.

An dem 12-Zoll-Chromebook wurde ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu Windows-7-Netbooks kritisiert. Bei nahezu gleicher Hardwareausstattung seien die Chromebooks 50 bis 100 US-Dollar teurer als die Netbooks mit der etablierten Windows-Plattform. Daher habe Google unlängst seine Partner über die Pläne für eine verbesserte Hardware und Sicherheitsfeatures informiert. Die Chromebooks würden damit in den Preisbereich von über 500 US-Dollar aufsteigen.

Samsungs aktuelles Series-5-Chromebook mit Googles Chrome OS kommt im 12-Zoll-Format. Statt eines Festplattenspeichers gibt es eine SSD mit 16 GByte. Der Prozessor ist ein Atom N570 mit zwei Kernen mit jeweils 1,66 GHz. Zur weiteren Ausstattung gehören 2 GByte RAM, Intels integrierter Grafikchip GMA 3150 und ein WLAN-Modul für 802.11a/n (5 GHz) und 802.11b/g/n (2,4 GHz). Einen Ethernet-Anschluss hat das Chromebook nicht. Der 12-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.


Nordlicht 21. Jul 2011

Meine Eltern (70+) haben einen Windows PC und die Bedienung macht häufig Probleme. Ich...

BasAn 20. Jul 2011

Gerade HD wär mit den ursprünglich gemeldeten NVidia-Tegra besser gewesen wie mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  2. IT-Mitarbeiter/-in für EDV-Systemtechnik
    ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer
  3. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

    •  / 
    Zum Artikel