4 Millionen Dokumente

Aaron Swartz wegen Datendiebstahls angeklagt

Die Behörden im US-Bundesstaat Massachusetts haben Aaron Swartz wegen illegalen Herunterladens von Dokumenten angeklagt. Er soll sich Zugang zum Computernetz des MIT verschafft und über vier Millionen wissenschaftliche Dokumente aus einem Archiv kopiert haben.

Anzeige

Aaron Swartz ist in den USA festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, sich unrechtmäßig Zugang zum Computernetz des Massachusetts Institute of Technology (MIT) verschafft und darüber Dateien heruntergeladen zu haben. Swartz ist einer der Autoren der RSS-Spezifikation 1.0 und Gründer des Unternehmens Infogami, das vom Nachrichtenaggregator Reddit übernommen wurde.

Der 24-Jährige soll im Keller eines MIT-Gebäudes eingebrochen sein und sich so unerlaubt Zugang zu den Computersystemen der Universität verschafft haben, erklärte die Staatsanwaltschaft in Boston. Über das MIT-Netz habe sich Swartz Zugriff auf das Archiv von JSTOR verschafft.

4 Millionen Dokumente

JSTOR betreibt ein Onlinearchiv, in dem digitalisierte akademische Fachzeitschriften gespeichert sind. Der Zugang zu den Artikeln ist kostenpflichtig, das Unternehmen arbeitet aber nicht gewinnorientiert. Swartz lud nach Angaben von JSTOR zwischen September 2010 und Januar 2011 über 4 Millionen Dokumente von dort herunter.

Der massive Datentransfer ließ die Server von JSTOR mehrfach ausfallen. Swartz sei so vorgegangen, dass die JSTOR-Systeme ihn nicht hätten erfassen können, erklärte das Archiv. Um die Downloads zu verhindern, wollten JSTOR und das MIT Swartz' Laptop sperren. Swartz habe jedoch alle diese Maßnahmen umgangen.

Keine Verbreitung über Tauschbörsen

JSTOR hat die heruntergeladenen Daten bei Swartz sicherstellen lassen. Dieser habe zudem versichert, dass er die Dokumente nicht kopiert oder über Tauschbörsen verbreitet hat. Das aber wird ihm von den Anklägern vorgeworfen.

Swartz hatte sich selbst den Behörden gestellt. Nach einer Vernehmung vor dem Bezirksgericht in Boston wurde er gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Die nächste Verhandlung ist für den 9. September 2011 vorgesehen. Im Fall einer Verurteilung drohen Swartz eine Haftstrafe bis zu 35 Jahre und eine Geldstrafe in Höhe von einer Million US-Dollar. Die US-Bürgerrechtsgruppe Demand Progress, die Swartz mitgegründet hat, hat eine Petition zur Unterstützung initiiert.


DER GORF 21. Jul 2011

Musstest du dafür irgendwo einbrechen oder war das alles frei verfügbar? :)

janpi3 21. Jul 2011

haha - das will ich sehen wie du einen in Amerika halb tot schlägst und eine...

Anarcho_Kommunist 21. Jul 2011

Das gute ist ja das es für jedes Problem eine Lösung gibt, für das jetzige System gibt es...

pythoneer 20. Jul 2011

Hätte er beides zeitgleich mit der eigentlichen Tat begangen sähe es wohl besser aus, ja.

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel