Apple

Macbook Air nun mit Core i5/i7 und Thunderbolt

Zum Start von Mac OS X 10.7 alias Lion bringt Apple wie erwartet auch neue Modelle des Macbook Air auf den Markt. Den veralteten Core 2 Duo ersetzt Apple durch aktuelle Sandy-Bridge-Prozessoren. Zudem bekommen die Mobilrechner eine Thunderbolt-Schnittstelle.

Anzeige

Apples Macbook Air erhält nach langer Zeit wieder aktuelle Dual-Core-Prozessoren. Um die Grafik kümmert sich nun Intels integrierter Grafikchip HD 3000. Sowohl das Modell mit 11,6-Zoll-Display als auch die Variante mit 13-Zoll-Display verfügen zudem über eine Thunderbolt-Schnittstelle.

  • Apple Macbook Air (Bild: Apple)
  • Beleuchtete Tastatur des Apple Macbook Air (Bild: Apple)
  • Apple Macbook Air (Bild: Apple)
  • Apple Macbook Air (Bild: Apple)
  • Unibody-Gehäuse des Apple Macbook Air (Bild: Apple)
  • Apple Macbook Air (Bild: Apple)
Apple Macbook Air (Bild: Apple)

Äußerlich gibt es bis auf die neue Schnittstelle aber keine nennenswerten Änderungen, allerdings stattet Apple das Gerät nun mit einer hintergrundbeleuchteten Tastatur aus.

Macbook Air 11,6 Zoll

Das kleine Modell des Macbook Air verfügt weiterhin über ein Display mit einer Diagonalen von 11,6 Zoll und wiegt 1,06 kg und soll eine Akkulaufzeit von 5 Stunden erreichen. Das Basismodell für 949 Euro wird mit einem Core i5 bestückt, der mit 1,6 GHz getaktet ist. Der Speicher ist bei diesem Modell in der Standardversion mit 2 GByte weiterhin sehr knapp bemessen, optional können zudem nur 4 GByte verbaut werden. Auch die eingebaute SSD ist mit 64 GByte nicht sehr groß.

Die zweite, etwas teurere Variante des 11-Zoll-Modells für 1.149 Euro stattet Apple immerhin mit 4 GByte Arbeitsspeicher und einer 128 GByte großen SSD aus. Optional kann hier ein Core i7 mit 1,8 GHz und eine SSD mit 256 GByte gewählt werden.

Macbook Air mit 13,3 Zoll

Die 13,3-Zoll-Variante des Macbook Air bringt 1,36 kg auf die Waage und soll mit einer Akkuladung 7 Stunden durchhalten. Apple stattet es durchweg mit 4 GByte Arbeitsspeicher aus. Mehr Speicher lässt sich aber auch in diesen Modellen nicht unterbringen.

Im Basismodell für 1.249 Euro stecken ein Core i5 mit 1,7 GHz und eine 128 GByte große SSD. Die teurere Version wird mit der gleichen CPU geliefert, enthält aber für 1.499 Euro eine 256 GByte fassende SSD. Optional kann auch hier ein Core i7 mit 1,8 GHz verbaut werden.

Nachtrag vom 20. Juli 2011, 15:35 Uhr:

Mit der Veröffentlichung des neuen Macbook Air hat Apple das bisher erhältliche Macbook aus seinem Onlineshop entfernt. Es gibt dort an mobilen Rechnern neben dem Macbook Air nur noch das Macbook Pro. Das Macbook wurde offenbar ersatzlos gestrichen.


elgooG 23. Jul 2011

Apple-Fanboys....eine Seuche. Feindseelig ohne Ende. -_- *zähneknirsch*

megaseppl 23. Jul 2011

Dann mach das halt per Bluetooth und nicht per WLAN. Damit kannste sogar mit einem alten...

chuck 22. Jul 2011

*lol*

artuse 21. Jul 2011

war die Hardware aus dem Hause immer! Aber welcher gesunde Mensch kann heute noch iTunes...

Tupamaro 21. Jul 2011

Die Geräte werden ab dem 02. August ausgeliefert. Ich gehe davon aus, dass das geht.

Kommentieren




Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel