Star Wars: iPad-App stimmt auf Blu-ray-Filme ein
iPad-App Star Wars Blu-ray: Early Access (Bild: Fox Mobile/Screenshot: Golem.de)

Star Wars

iPad-App stimmt auf Blu-ray-Filme ein

Die iPad-App Star Wars Blu-ray: Early Access soll potenzielle Kunden vom Kauf der Blu-ray-Ausgabe der drei klassischen Filme und ihrer drei Prequels überzeugen. Sie zeigt einiges Bonusmaterial, das auch auf den Blu-rays zu finden sein wird.

Anzeige

Die von Fox Mobile über iTunes USA angebotene iPad-App Star Wars Blu-ray: Early Access kostet nichts. Sie soll eine Vorschau auf die Blu-ray-Ausgaben der sechs Star-Wars-Filme liefern. Dazu bietet sie die Möglichkeit, etwas Bonusmaterial, darunter Dokumentationen und einige wenige Bilder, auf das Apple-Tablet zu laden - und auf Wunsch auch wieder zu löschen, um Speicherplatz freizugeben. Außerdem können einige der in den Filmen verwendeten Modelle - etwa vom Todesstern - auf Fingerdruck aus verschiedenen Perspektiven angeschaut werden.

  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)
Star Wars Blu-ray: Early Access (Screenshot: Golem.de)

Letztlich ist die Early-Access-App nur eine Werbeanwendung mit ein paar Animationen. Über die Blu-ray-Ausgabe verrät die App erstaunlich wenig, nur dass sie am 16. September 2011 erscheint. Dabei ist längst mehr bekannt - die alte und die neue Trilogie werden als einzelne Pakete oder als Gesamtpaket "The Complete Saga" verkauft.

Die klassischen Teile 4 bis 6 sind nur in ihren überarbeiteten Versionen auf der Blu-ray, sehr zum Unmut von Fans der ursprünglichen Ausgabe. George Lucas und 20th Century Fox hätten mit der App die Möglichkeit, die Fans deswegen direkt anzusprechen und für die Entscheidung zu werben. Darauf wurde aber verzichtet.

Aus der App kann auch direkt auf die Webseiten von deutschen Händlern gesprungen werden. Gelistet werden momentan nur Media Markt und Promarkt - wobei die Nutzer einfach nur auf deren Homepages anstatt auf konkreten Star-Wars-Blu-ray-Angeboten landen. Onlinehändler wie Amazon.de sind nicht verlinkt, dort finden sich die beiden Trilogien derzeit für je rund 50 Euro und alle sechs Filme zusammen für knapp unter 100 Euro.


derChef 21. Jul 2011

Stimmt nicht ganz. Die original Negative existieren AFAIK noch. Restaurieren kann man...

hackgrid 20. Jul 2011

Ich hatte mir mal im Appstore eine Yoga-App heruntergeladen, wider Erwarten war das dann...

Peter Fischer 20. Jul 2011

Persönlich fehlt mir da noch das Star Wars Cantina Music Video, sowie "Star Wars op...

fighter5800 20. Jul 2011

was soll da denn für ein neues dvd laufwerk rein technisch immer noch aktuell ,neuers...

Peter Fischer 20. Jul 2011

das würde der Ausgabe wahrscheinlich helfen ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel