Baidu Browser: Chinesische Suchmaschine macht Internet Explorer Konkurrenz
Baidu kontra Microsoft: mit eigenem Browser gegen den Internet Explorer (Bild: Carlos Barria/Reuters)

Baidu Browser

Chinesische Suchmaschine macht Internet Explorer Konkurrenz

Mit einem eigenen Browser will der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu Microsofts Internet Explorer Konkurrenz machen. Baidu bietet zudem eine Musiksuche an.

Anzeige

Eigene Suchmaschine und eigener Browser: Das chinesische Internetunternehmen Baidu tritt in die Fußstapfen von Microsoft und Google und hat einen eigenen Browser herausgebracht, berichtet das Wall Street Journal. Das Programm, das Baidu im April 2011 angekündigt hatte, heißt schlicht Baidu Browser und kann in einer Betaversion kostenlos von der Website des Anbieters heruntergeladen werden. Eine aktualisierte Version des Programms will Baidu in den kommenden Monaten bereitstellen.

Nur für Windows

Vom Design her erinnert der Baidu Browser, der ausschließlich für das Betriebssystem Windows (ab XP) zur Verfügung steht, an Googles Browser Chrome. Baidu hat nach eigenen Angaben den Browser mit Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet, um die Nutzer vor Schadsoftware zu schützen.

Der Browser verfügt über eine Art App Store, über den Nutzer Anwendungen im Browser öffnen können. Die Apps sind derzeit kostenlos. Baidu erwäge aber, den Entwicklern auch die Möglichkeit zu geben, kostenpflichtige Apps anzubieten, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. Baidu solle dann einen Anteil am Verkaufspreis erhalten.

Baidus Musiksuche

Außerdem hat Baidu Abkommen mit One Stop China (OSC) geschlossen, einem Joint Venture der Musikunternehmen Universal, Warner und Sony. Die Musikunternehmen stellen Baidu 500.000 Musikstücke aus ihrem Repertoire zur Verfügung, die die Nutzer der Suchmaschine durchsuchen und kostenlos herunterladen dürfen. Baidu zahlt für die Songs Lizenzabgaben an OSC. Zudem soll OSC einen Teil von den Werbeeinnahmen erhalten, die Baidu über das Musikangebot Baidu Ting generiert. Baidu Ting steht allerdings nur Nutzern in China zur Verfügung.

Mit dem Baidu Browser und Baidu Ting will Baidu seine Stellung auf dem chinesischen Markt festigen. Bei der Suche hat das 2000 von Robin Li gegründete Unternehmen einen Marktanteil von gut 75 Prozent. Den Browsermarkt in China beherrscht nach wie vor Microsoft: Über 80 Prozent der 457 Millionen Internetnutzer surfen mit dem Internet Explorer. Daneben werden noch einige inländische Produkte genutzt. Im Westen verbreitete Browser wie Opera, Firefox oder Chrome spielen in China kaum eine Rolle.


ledonz 20. Jul 2011

Nicht, dass du jetzt denkst, die hätten den jetzt irgendwie... ähh reassembliert... oder...

ledonz 20. Jul 2011

Ja lan, mach ihn kein Konkurrenz... Lässig....

elgooG 20. Jul 2011

Gar keine Version für Red Flag Linux ( Linux) ? EDIT: Diese Aktion...

GodsBoss 20. Jul 2011

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass auch Windows 7 nicht aktuell...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  4. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger

  2. Kobo Aura H2O

    Ein E-Book-Reader für Bad und Strand

  3. Taxi-App

    Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren

  4. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  5. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  6. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  7. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  8. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  9. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  10. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel