Quartalsbilanz

Apple schlägt alle Prognosen - Lion kommt am Mittwoch

Apple hat im vergangenen Quartal weit mehr iPhones und iPads verkauft, als die Analysten erwartet hatten. Gewinn und Umsatz erreichten neue Bestwerte. Das Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion soll am 20. Juli 2011 kommen.

Anzeige

Apple hat im dritten Finanzquartal 2011 den Gewinn um 125 Prozent auf 7,31 Milliarden US-Dollar (7,79 US-Dollar pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 3,25 Milliarden US-Dollar (3,51 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz wuchs um 82 Prozent auf 28,57 Milliarden US-Dollar, nach 15,70 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 5,5 Milliarden US-Dollar und einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar erwartet.

"Wir freuen uns sehr über das beste Quartalsergebnis aller Zeiten", sagte Steve Jobs. "Zurzeit konzentrieren wir uns stark auf den Start von iOS 5 und iCloud in diesem Herbst."

Apple verkaufte 20,34 Millionen iPhones in dem Quartal. Das ist ein Zuwachs von 142 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Computerkonzern setzte 9,25 Millionen iPads ab und konnte damit um 183 Prozent zulegen. Der Mac-Verkauf stieg um 14 Prozent auf 3,95 Millionen. Der iPod-Verkauf ging um 20 Prozent auf 7,54 Millionen zurück.

JP-Morgan-Analyst Mark Moskowitz prognostizierte, dass das Unternehmen 19,6 Millionen iPhones verkaufen werde. Im Durchschnitt erwarteten die Analysten 16,9 Millionen verkaufte iPhones. Bei 7,93 Millionen lagen die Erwartungen der Analysten zum iPad-Verkauf.

Finanzchef Peter Oppenheimer prognostizierte für das laufende vierte Quartal einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 5,5 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten erwarteten 6,45 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 27,7 Milliarden US-Dollar. Apple ist bekannt für seine sehr vorsichtigen Prognosen. Das Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion soll am 20. Juli 2011 kommen, gab das Unternehmen in der Telefonkonferenz mit Analysten bekannt.

Oppenheimer erklärte, dass sich auch der Verkauf der Macs mit 3,95 Millionen gut entwickelt habe. Ein Zuwachs von 14 Prozent konnte verzeichnet werden. Damit erreicht Apple ein weit höheres Wachstum als der PC-Markt. Im asiatisch-pazifischen Raum legte der Mac sogar um 57 Prozent zu.

Nachfolger für Jobs heimlich gesucht

Jobs befindet sich seit Januar 2011 in einer krankheitsbedingten Auszeit, für die die Gründe nicht offengelegt wurden. 2004 war der Unternehmensgründer während seiner ersten Auszeit erfolgreich an der Bauchspeicheldrüse operiert worden. Er war an einer seltenen, heilbaren Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, einem neuroendokrinen Inselzellentumor. 2009 nahm er eine zweite Auszeit, um sich einer Lebertransplantation zu unterziehen, weil sich die Tumore in das Organ Leber ausgebreitet hatten.

Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, haben einige Apple-Aufsichtsratsmitglieder über eine Nachfolge für Jobs diskutiert. Sie sollen die Frage mit Headhuntern und einem Chef eines großen IT-Konzerns erörtert haben. Ob Jobs über diese Treffen informiert war, ist nicht bekannt.

Eine Nachfolge für Jobs werde bekanntgegeben, "wenn der Vorstandschef sich zum Rücktritt entscheidet, oder wenn der Aufsichtsrat entscheidet, dass der Vorstandschef nicht mehr Vorstandschef sein soll." Ein Weggang von Jobs wäre "traumatisch", zitiert die Zeitung.


neocron 20. Jul 2011

richtig ... sollte oefter geschehen! gerade bei android, wo der selbstentwickelte teil...

Freiheit statt... 20. Jul 2011

Wo mein Problem liegt, habe ich doch mehrmals erwähnt. Es ist eine geradezu...

Datenaffe 20. Jul 2011

Beim IPhone 3G. Dieses war noch zu kaufen (evtl. nur Reste) - jetzt gibt es keine...

AndyGER 20. Jul 2011

Häh?! :D ...

megaseppl 20. Jul 2011

Welche Anwendungen fehlen Dir unter OS X? Mir persönlich geht es eher anders herum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel