Quartalsbilanz: Apple schlägt alle Prognosen - Lion kommt am Mittwoch
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Quartalsbilanz

Apple schlägt alle Prognosen - Lion kommt am Mittwoch

Apple hat im vergangenen Quartal weit mehr iPhones und iPads verkauft, als die Analysten erwartet hatten. Gewinn und Umsatz erreichten neue Bestwerte. Das Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion soll am 20. Juli 2011 kommen.

Anzeige

Apple hat im dritten Finanzquartal 2011 den Gewinn um 125 Prozent auf 7,31 Milliarden US-Dollar (7,79 US-Dollar pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 3,25 Milliarden US-Dollar (3,51 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz wuchs um 82 Prozent auf 28,57 Milliarden US-Dollar, nach 15,70 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 5,5 Milliarden US-Dollar und einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar erwartet.

"Wir freuen uns sehr über das beste Quartalsergebnis aller Zeiten", sagte Steve Jobs. "Zurzeit konzentrieren wir uns stark auf den Start von iOS 5 und iCloud in diesem Herbst."

Apple verkaufte 20,34 Millionen iPhones in dem Quartal. Das ist ein Zuwachs von 142 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Computerkonzern setzte 9,25 Millionen iPads ab und konnte damit um 183 Prozent zulegen. Der Mac-Verkauf stieg um 14 Prozent auf 3,95 Millionen. Der iPod-Verkauf ging um 20 Prozent auf 7,54 Millionen zurück.

JP-Morgan-Analyst Mark Moskowitz prognostizierte, dass das Unternehmen 19,6 Millionen iPhones verkaufen werde. Im Durchschnitt erwarteten die Analysten 16,9 Millionen verkaufte iPhones. Bei 7,93 Millionen lagen die Erwartungen der Analysten zum iPad-Verkauf.

Finanzchef Peter Oppenheimer prognostizierte für das laufende vierte Quartal einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 5,5 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten erwarteten 6,45 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 27,7 Milliarden US-Dollar. Apple ist bekannt für seine sehr vorsichtigen Prognosen. Das Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion soll am 20. Juli 2011 kommen, gab das Unternehmen in der Telefonkonferenz mit Analysten bekannt.

Oppenheimer erklärte, dass sich auch der Verkauf der Macs mit 3,95 Millionen gut entwickelt habe. Ein Zuwachs von 14 Prozent konnte verzeichnet werden. Damit erreicht Apple ein weit höheres Wachstum als der PC-Markt. Im asiatisch-pazifischen Raum legte der Mac sogar um 57 Prozent zu.

Nachfolger für Jobs heimlich gesucht

Jobs befindet sich seit Januar 2011 in einer krankheitsbedingten Auszeit, für die die Gründe nicht offengelegt wurden. 2004 war der Unternehmensgründer während seiner ersten Auszeit erfolgreich an der Bauchspeicheldrüse operiert worden. Er war an einer seltenen, heilbaren Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, einem neuroendokrinen Inselzellentumor. 2009 nahm er eine zweite Auszeit, um sich einer Lebertransplantation zu unterziehen, weil sich die Tumore in das Organ Leber ausgebreitet hatten.

Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, haben einige Apple-Aufsichtsratsmitglieder über eine Nachfolge für Jobs diskutiert. Sie sollen die Frage mit Headhuntern und einem Chef eines großen IT-Konzerns erörtert haben. Ob Jobs über diese Treffen informiert war, ist nicht bekannt.

Eine Nachfolge für Jobs werde bekanntgegeben, "wenn der Vorstandschef sich zum Rücktritt entscheidet, oder wenn der Aufsichtsrat entscheidet, dass der Vorstandschef nicht mehr Vorstandschef sein soll." Ein Weggang von Jobs wäre "traumatisch", zitiert die Zeitung.


neocron 20. Jul 2011

richtig ... sollte oefter geschehen! gerade bei android, wo der selbstentwickelte teil...

Freiheit statt... 20. Jul 2011

Wo mein Problem liegt, habe ich doch mehrmals erwähnt. Es ist eine geradezu...

Datenaffe 20. Jul 2011

Beim IPhone 3G. Dieses war noch zu kaufen (evtl. nur Reste) - jetzt gibt es keine...

AndyGER 20. Jul 2011

Häh?! :D ...

megaseppl 20. Jul 2011

Welche Anwendungen fehlen Dir unter OS X? Mir persönlich geht es eher anders herum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  4. Anwendungsentwickler / Webprogrammierer (m/w)
    alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  2. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  3. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  4. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  5. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  6. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  7. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  8. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  9. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  10. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel