Float: Lese-App für das iPhone
Float: Lese-App für das iPhone (Bild: Scribd/Screenshot: Golem.de)

Mobiles Lesen

Scribd bringt Lese-App für das iPhone heraus

Float heißt die Lese-App des US-Unternehmens Scribd, mit der Nutzer Texte von der Scribd-Plattform, aber auch aus anderen Quellen auf dem iPhone lesen können. Versionen für das iPad und Android-Geräte sollen folgen.

Anzeige

Das US-Unternehmen Scribd hat eine Lese-App entwickelt. Mit Float können Nutzer Texte auf Smartphones und Tablets lesen und mit anderen teilen, schreibt Community- und Content-Manager Mariko Fritz-Krockow im Blog des Unternehmens.

iPhone, iPad, Android

Scribd-Gründer Trip Adler hatte Anfang vergangenen Jahres erklärt, das Unternehmen wolle seine Inhalte für mobile Geräte bereitstellen und arbeite an entsprechenden Apps für iPhone und iPad sowie für die Plattform Android. Float gibt es zunächst nur für das iPhone. Eine Version für das iPad sowie eine für Android-Geräte sollen in Kürze folgen.

Über Float kann der Nutzer die unterschiedlichsten Texte auf seinem mobilen Endgerät lesen: Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, Blogeinträge, Nachrichten auf sozialen Netzen wie Facebook oder Twitter und natürlich die Texte, die auf der Plattform Scribd selbst veröffentlicht sind. Das sind inzwischen über 2 Milliarden. Gefallen ihnen Texte, können sie diese ihren Freunden weiterempfehlen.

Eigenes Layout

Float übernimmt dabei nicht das Format der jeweiligen Webseite, von der ein Text stammt, sondern formatiert ihn um. Wie bei einem E-Book-Reader auch, hat der Nutzer die Möglichkeit, den Text zu vergrößern und darin wie in einem Buch zu blättern. Der Nutzer kann verschiedene Darstellungen der Texte wählen, etwa eine für die Lektüre in hellem Sonnenlicht oder mit gedimmter Hintergrundbeleuchtung. Die ist für die Lektüre vor dem Einschlafen gedacht und soll den schon schlafenden Partner nicht stören.

Über Float ist auch Offlinelesen möglich. Der Nutzer kann also einen Text speichern und ihn zu einem späteren Zeitpunkt auch ohne Internetzugang lesen. Außerdem bietet die Lese-App eine Synchronisierung über verschiedene Geräte, so dass der Nutzer zwischen diesen wechseln und den Text weiterlesen kann.

Werbung und Abonnements

Zum Start bietet Scribd kostenlos Zugang zu rund 150 Publikationen, darunter Magazine wie Time, Scientific American oder dem Time Magazine. Deren Verleger sollen künftig über das Angebot Geld verdienen - zum einen über Werbung, zum anderen über bezahlte Abonnements, berichtet die New York Times. Beide Angebote sollen erst ab Herbst 2011 verfügbar sein.

Die Anfang 2008 gestartete Plattform Scribd bietet Nutzern die Möglichkeit, beliebige Dateien hochzuladen und anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Wie bei Youtube haben diese die Möglichkeit, die Texte zu kommentieren und sie in ihre eigenen Seiten einzubinden.

Onlineshop eröffnet

Anfangs ging das nur kostenlos. 2009 richtete Scribd einen Onlineshop ein, über den Autoren und Verlage Texte verkaufen können. Einige Verlage, darunter der Reisebuchverlag Lonely Planet, der Computerbuchverlag O'Reilly Media oder Simon & Schuster bieten beispielsweise Bücher über Scribd an.


schnieselwiesl 20. Okt 2011

Vor lauter Lese-Apps verliert man glatt den Überblick. Was mache ich mit diesen Apps...

Kommentieren




Anzeige

  1. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€
  2. Watch Dogs - Deluxe Digital Edition [PC Download]
    22,97€
  3. GRATIS: Dead Space
    0,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel