Gegen Reichweitenangst: US-Automobilverband stellt Ladefahrzeug vor
AAA: mobile Stromtankstelle für liegengebliebene Elektrofahrer (Bild: AAA)

Gegen Reichweitenangst

US-Automobilverband stellt Ladefahrzeug vor

Der US-Automobilverband AAA startet ein Pilotprojekt mit Servicefahrzeugen für das Elektroautozeitalter: Die Fahrzeuge verfügen über einen Stromspeicher oder einen Akku, an dem liegengebliebene Elektroautos genug Strom tanken können, um die nächste Ladestation zu erreichen.

Anzeige

Notfallhilfe für Elektroautos will künftig die American Automobile Association (AAA oder Triple-A) leisten: Der US-Automobilclub hat das erste Servicefahrzeug vorgestellt, an dem Fahrer von liegengebliebenen Elektroautos ihre Akkus so weit laden können, dass sie bis zur nächsten Ladestation fahren können.

Die Servicefahrzeuge der AAA bieten Level-2- und Level-3-Lademöglichkeiten. Bei Level 2 wird mit Wechselstrom mit einer Spannung von 208 bis 240 Volt bei einer Stromstärke zwischen 12 bis 80 Ampere geladen, bei Level 3 mit Gleichstrom mit einer Spannung von 300 bis 600 Volt bei einer Stromstärke bis zu mehreren hundert Ampere. An dem Fahrzeug kann der Fahrer seinen Akku 10 bis 15 Minuten lange laden. Das sei Ladestrom für eine Strecke von 5 bis 24 Kilometer und sollte ausreichen, um die nächste Servicestation mit Lademöglichkeit zu erreichen.

Verschiedene Ladetechniken

Die AAA, das Pendant zum ADAC, will in einem Pilotprojekt Servicefahrzeuge in sechs Regionen des Landes auf die Straße schicken. Dabei sollen mehrere Techniken getestet werden: Ein Fahrzeug wird beispielsweise mit einem austauschbaren Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Ein anderes Konzept sieht einen Generator vor, der mit Biosprit betrieben wird.

Portland im US-Bundesstaat Oregon, Seattle, die Region von San Francisco, Los Angeles, Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee sowie die Region um die Tampa Bay im US-Bundesstaat Florida sollen jedoch nur den Anfang darstellen. Es gebe, so die AAA, ein großes Interesse der Regionalverbände, einen solchen Service anzubieten. "Da der Markt mit Elektroautos weiter wächst, will die AAA die 'Reichweitenangst' mit der Möglichkeit lindern, Elektroautos am Straßenrand zu laden, um sie wieder mobil zu machen", erklärte ein Verbandsfunktionär.


Thread-Anzeige 19. Jul 2011

Solarzellen auf deinem Dach und Solartapeten auf Deiner Aussenfassade. Die werden auch...

Thread-Anzeige 19. Jul 2011

Schau. Wir haben das Problem wie mit dem Sozialismus. Der stand zwar dran aber war nicht...

Kommentieren




Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel