Igor Sysoev

Nginx wird zum Unternehmen

Nginx-Entwickler Igor Sysoev hat ein Unternehmen gegründet, um sich voll auf die Weiterentwicklung seines populären HTTP- und Reverse-Proxys konzentrieren zu können. Die Software soll Open Source bleiben, versichert er.

Anzeige

Die wachsende Popularität von Nginx, gesprochen "Engine X", und der zunehmende Aufwand zur Weiterentwicklung der Software hätten ihm gezeigt, dass er seine Arbeit an Nginx auf eine andere Stufe stellen muss, schreibt Igor Sysoev. Daher habe er beschlossen, rund um Nginx eine Firma zu gründen.

Sysoev will sich mit dem neuen Unternehmen im Rücken komplett auf Nginx konzentrieren, primär auf die Entwicklung der Software, aber auch auf das Geschäft der Firma. Er sei dabei nicht allein, ein paar nette Leute würden auch für ihn arbeiten.

In erster Linie soll das neue Unternehmen hinter Nginx den Support für Nutzer und die Kommunikation mit den Nutzern verbessern. Zudem soll der Entwicklungsprozess vereinfacht, die Dokumentation überarbeitet und Bugs schneller beseitigt werden. Zudem will Sysoev eine von Nutzern lange geforderte Funktion umsetzen.

An der Lizenz von Nginx soll sich nichts ändern, betont Sysoev. Nginx soll weiterhin unter der sehr liberalen BSD-Lizenz als Open Source zur Verfügung stehen und viele neue Funktionen erhalten.

Bei Nginx handelt es sich um einen HTTP- und Reverse-Proxy sowie um einen Mail-Proxy-Server. Die Software kommt seit rund fünf Jahren auf immer mehr großen Websites zum Einsatz und wird auch von Golem.de verwendet. Im April 2011 erschien Nginx 1.0.0. Netcraft bescheinigt Nginx im Juli 2011 einen Marktanteil von rund 6,55 Prozent, was für Platz 3 hinter Apache und Microsoft reicht.

Nginx gilt als schnell, stabil und ressourceneffizient. Die Software ist dabei vor allem auf viele gleichzeitige Verbindungen ausgelegt. Anders als traditionelle Webserver setzt Nginx nicht auf Threads, um Anforderungen zu verarbeiten. Stattdessen kommt eine gut skalierende, ereignisbasierte und damit asynchrone Architektur zum Einsatz. So kommt Nginx mit wenig Speicher aus und die benötigte Speichermenge ist auch unter Last vorhersehbar. Laut Entwicklern benötigt Nginx für 10.000 inaktive HTTP-Verbindungen mit Keep-Alive nur 2,5 MByte Speicher.


jkow 19. Jul 2011

Hier kann man sich natürlich fragen, was ein traditioneller Webserver sein soll und...

Trockenobst 19. Jul 2011

Ich weiß nicht was ihr da macht, aber die Combo nginx+jetty+proxy saturiert bei uns...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel