Anzeige
Lennart Poettering
Lennart Poettering (Bild: Golem.de)

Systemd

Hotplugging für Multiseats unter X.org

Lennart Poettering
Lennart Poettering (Bild: Golem.de)

Mit einem Patch für X.org soll es unter Linux-Distributionen mit der Dienstverwaltung Systemd möglich sein, Mehrfachsitzungen samt Hotplugging zu verwenden. Für das Hotplugging ist Udev zuständig.

Mit Systemd 3.0 erhält X.org Unterstützung für Mehrplatzrechner samt Hotplugging mit Udev. Lennart Poettering, Initiator von Systemd, hat den Patch für X.org und Udev in einer Mailingliste vorgestellt. Jede Sitzung kann auf Geräte per Udev zugreifen. Das Hotplugging-Framework kümmert sich um die Verwaltung von Geräten, indem es die Geräte mit ID-Tags versieht. Systemd definiert die gesamte Hardware, die einer bestimmten Sitzung zugeordnet ist, als sogenanntes Seat. In einem Seat wird zunächst mindestens eine Grafikkarte definiert.

Anzeige

In der Udev-Datenbank können weitere Geräte für die Verwendung in Seats bestimmt werden. Das gilt dann auch für etwaige Subdevices, etwa alle an einem USB-Hub angeschlossenen Geräte. Um die Zuweisung von Geräten beim Start zu beschleunigen, werden die mit einem bereits vordefinierten Seat-Tag erst dann initialisiert, wenn eine entsprechende Sitzung gestartet wird. Mit der Udev-Eigenschaft Autoseat hingegen können bereits beim Systemstart Seats zusammengestellt werden, die explizit in den Udev-Definitionen unter einem bestimmten Namen festgelegt sind.

Alle nicht konfigurierten Geräte werden automatisch Seat0 zugeordnet, den Systemd als Standard-Seat definiert. Dort enumerierte Geräte werden beim Systemstart immer initialisiert. Seat0 ist auf jedem System vorhanden, auch wenn es nicht als Mehrplatzrechner eingesetzt werden soll.

Standard ist Seat0

Displayserver müssen künftig über Seat-IDs die Grafikkarte und die Eingabegeräte initialisieren. Displaymanager, etwa GDM, hingegen müssen Geräte für Seats zunächst über die D-Bus-Schnittstelle des Anmeldedienstes Logind enumerieren und zwischenzeitlich neu erstellte Seats einbinden. Für jeden Seat muss der Displaymanager dann einen Xserver initialisieren und ein Loginfenster präsentieren. Bootsplash-Software wie Plymouth muss initialisierte Hardware dann freigeben, sobald ein Xserver gestartet wird. Seat-Informationen werden von Bootsplash-Software nicht ausgewertet.

Softwareentwickler, die direkt auf Kernel-Treiber zugreifen wollen, sollten Seat-Informationen ignorieren und Benutzern sämtliche Hardwaregeräte zur Verfügung stellen. Die Software sollte Device-Nodes regelmäßig über Inotify auslesen, um Informationen über deaktivierte oder neu aktivierte Sitzungen und dadurch veränderte Verbindungen zur Hardware zu überwachen. Die Anwendung muss mit der entsprechenden User-ID laufen.

Eine Benutzerschnittstelle für die Konfiguration von Seats und die Belegung spezifischer Hardware sollte sämtliche Hardware mit der Seat-ID unter Udev identifizieren und die entsprechende ID auslesen. Hardware kann per D-Bus-Aufruf Attachdevice über den Logind-Dienst erneut zugewiesen werden. Der Seatname wird von Logind aus Sysfs ausgelesen. Alternativ kann ein neuer Seat erstellt werden, in dem die Grafikkarte unter einem bisher nicht verwendeten Seat-Namen erneut initialisiert wird.

Mit dem neuen Code will Poettering nicht nur Systemd für Mehrplatzrechner erweitern. Gegenwärtig gibt es einige Probleme bei der Verwendung von Hotplugging in Mehrplatzumgebungen unter X.org. Normalerweise horchen alle aktiven Xserver an allen Peripherie-Geräten. Nur mit Inputdevice und abgeschaltetem Hotplugging funktioniert Multiseat auch korrekt. Werden dann Geräte abgezogen, können sie in einer Sitzung nicht nochmal initialisiert werden. Die Sitzung muss danach neu gestartet werden. Bei den Fluktuationen an USB-Anschlüssen, etwa wenn dort ein neues Gerät angeschlossen wird, können Mäuse oder Tastaturen die Verbindung zu der laufenden Sitzung verlieren.

Unter Freedesktop.org wird die Verwendung von Systemd, Udev und Seats beschrieben. Den Code für die Patches hat Poettering in einer E-Mail veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Hello_World 26. Jul 2011

Abgesehen davon, dass das nicht stimmt (siehe z. B. http://lwn.net/Articles/429912/, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  3. BavariaDirekt, München
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)

Folgen Sie uns
       


  1. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  2. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  3. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  4. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  5. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  6. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  7. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  8. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  9. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  10. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Vorgänger deutlich besser

    elgooG | 08:34

  2. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    lear | 08:34

  3. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Potrimpo | 08:30

  4. Re: Bestätigen.

    igor37 | 08:26

  5. Re: bei den Preisen...

    M. | 08:22


  1. 07:46

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 18:14

  5. 18:02

  6. 16:05

  7. 15:12

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel