James Cartwright
James Cartwright (Bild: Hyungwon Kang / Reuters)

General

USA setzt im Cyberwar auf gezielte Schläge zur Abschreckung

Das US-Militär will im Cyberwar gezielt Angriffe zur Abschreckung des "Feindes" führen. Damit sind ausländische Hackergruppen und die Staaten gemeint, die sie unterstützen.

Anzeige

Die USA propagieren eine aggressivere Strategie im Cyberwar. Das hat US-General James Cartwright dem Wall Street Journal erklärt. Das Militär setze statt auf Verteidigung künftig auf Angriffe zur Abschreckung, um dem Feind deutlich zu machen, dass die USA bereit seien, mit ihren eigenen virtuellen Waffen oder mit militärischer Gewalt zurückzuschlagen. Cartwright ist Vizevorsitzender der Joint Chiefs of Staff, des Generalstabs der Befehlshaber der US-Streitkräfte.

"Es gibt keine Strafe für Angriffe auf uns. Wir müssen einen Weg finden, dies zu ändern", sagte Cartwright. Die Strategie müsse im Laufe dieses Jahrzehnts geändert werden. Die Cyberstrategie des US-Militärs sei jetzt zu 90 Prozent defensiv, müsse aber 90 Prozent Abschreckung umsetzen.

Cartwright wies darauf hin, dass die USA nicht routinemäßig Schläge gegen staatlich geförderte, ausländische Hacker führen würden, weder mit Cyberwaffen, noch mit üblichen Waffen.

Der stellvertretende Verteidigungsminister William Lynn sagte, dass die Gesetze des bewaffneten Konflikts auch im Cyberspace gelten würden, was bedeutet, dass die USA sich in einigen Fällen das Recht vorbehalten, mit Bomben auf virtuelle Angriffe zu reagieren. Das US-Verteidigungsministerium hatte diese neue Cyberstrategie im Mai 2011 angekündigt. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", so ein US-Offizier.

Das US-Verteidigungsministerium ist nach eigenem Bekunden im März 2011 Opfer eines schweren Cyberangriffs geworden, hatte Lynn jetzt bekanntgegeben. Unbekannten war es gelungen, sich Zugang zu den Computern eines Zulieferers des Ministeriums zu verschaffen, der ein militärisches System für das Pentagon entwickelt. Von dort kopierten sie 24.000 geheime Dokumente.


Melonenhund 18. Jul 2011

--- N E W S --- Obama wird bei seiner Deutschlandreise naechste Woche feierlich mit...

7hyrael 17. Jul 2011

Ist eigentlich schade, da die USA an sich ein wirklich Tolles Land ist (nicht politisch...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2011

Ich hoffe zu tiefs dass die Jugend in den arabischen Staaten es besser macht und nicht...

Workoft 17. Jul 2011

ich würde mich nicht wundern wenn der nächste Kriegsgrund tatsächlich ein Cyberangriff...

fip25 17. Jul 2011

Wenn die sich nicht mehr anders als mit Bomben zu wehren wissen.

Kommentieren



Anzeige

  1. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Test Manager (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  2. NEU: Diablo III - Ultimate Evil Edition (PS4)
    32,97€
  3. Titanfall [PC Origin Code]
    19,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
Parrot Bebop ausprobiert
Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  1. Parrot Smartphone-Teleprompter für das Kameraobjektiv

Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel