Femto-Cell-Hack: Hacker sehen Vodafone-UK-Netz weiterhin kompromittiert
Ist Vodafones Femto-Zellen-Router weiterhin unsicher? (Bild: Vodafone UK)

Femto-Cell-Hack

Hacker sehen Vodafone-UK-Netz weiterhin kompromittiert

Das Hackerteam THC sieht Vodafone weiter in der Pflicht, seinen Femto-Cell-Router sicherer zu machen und ein Abhören von Handytelefonaten oder von sensiblen Daten zu verhindern. Vodafone hätte ein gravierendes Problem weiterhin nicht beseitigt.

Anzeige

Die Hacker von THC sehen Vodafones Femto-Cell-Router "Vodafone Sure Signal" (Vodafone Access Gateway) weiterhin als unsicher an. Sie reagierten in ihrem Blog mit einer Antwort auf Vodafones Stellungnahme zum Femto-Cell-Hack und kritisierten den Mobilfunkbetreiber für seinen Umgang mit den Sicherheitslücken.

Vodafone hat laut THC zwar verhindert, dass sich Nutzer über den von den Hackern entdeckten Weg einen Administratorzugang verschaffen können, es gebe jedoch längst weitere Methoden, um das zu erreichen.

Enttäuscht zeigen sich die Hacker aber vor allem, weil das Kernproblem bestehen bleibe. Das Femto könne auch nach dem Sicherheitspatch weiterhin direkt auf sensible Daten aus dem Kernnetz zugreifen, ohne sie selbst in der Hardware ausreichend zu schützen.

"Das ist eine fahrlässige Verletzung der 3G/UMTS-Sicherheitsempfehlungen, die klar aussagen, dass die 3G/UMTS-Verschlüsselung bis ins Kernnetzwerk reicht", so die Hacker. Vodafone sollte nicht davon ausgehen, dass sich Hardware nicht knacken lasse. THC hatte bereits vermutet, dass sich die Sicherheitsprobleme nur mit einem neuen Hardwaredesign des Femtos beseitigen lassen.

Dass das Vodafone-Netzwerk nicht kompromittiert wurde, weisen die Hacker ebenfalls zurück. THC habe sensible Daten aus dem Vodafone-Kernnetzwerk abrufen können, die nicht beim Femto-Cell-Router angemeldet waren.

Dass Vodafone angab, den Hack im Jahr 2010 selbst entdeckt zu haben, kommentierten die Hacker ebenfalls: "THC informierte Vodafone 2009 über das Problem".

Vodafone Deutschland konnte auf Nachfrage zu den Vorwürfen von THC noch keine Stellungnahme abgeben.

Nachtrag vom 18. Juli 2011, 13:50 Uhr

Vodafone UK hat sein bisheriges Statement zum Femtocell-Hack überarbeitet, bleibt aber dabei, dass das Vodafone Sure Signal nicht mehr anfällig für den Exploit ist. Das Gerät werde weiterhin auch von unabhängigen Sicherheitsexperten getestet. Hier das komplette Statement:

"Vodafone UK femtocell hacking statement

Overnight on July 12, a claim appeared that hackers had found security loopholes in the Vodafone Sure Signal product which could compromise the security of the Vodafone UK network. This is untrue. The design of the Vodafone Sure Signal is based on, and conforms with, industry-standard security requirements, and the UK network is not compromised.

The claims regarding Vodafone Sure Signal, which is a signal booster used indoors, relate to a vulnerability that was detected at the start of 2010. A security patch was issued automatically a few weeks later to all Sure Signal devices. As a result, Vodafone Sure Signal customers do not need to take any action to secure their device.

The Sure Signal device has been, and continues to be, rigorously tested by Vodafone, by our partners and by independent security experts. As a result, we can say with confidence that the Vodafone Sure Signal devices currently in operation are not vulnerable to the reported hacker exploits."


Autor-Free 24. Jul 2011

Dito, ich vermisse ja Dect im iPhone :).

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel