Robots for Humanity: Roboter assistiert einem Menschen bei der Rasur
Hilft auch beim Rasieren: Roboter PR2 (Bild: Willow Garage)

Robots for Humanity

Roboter assistiert einem Menschen bei der Rasur

Der Roboter PR2 des US-Unternehmens Willow Garage hat eine neue Aufgabe erlernt: Er hilft einem gelähmten Mann beim Rasieren. Die Tätigkeit ist Teil des neuen Projekts Robots for Humanity.

Anzeige

Das US-Robotikunternehmen Willow Garage und das Healthcare Robotics Lab des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben zusammen mit dem Ehepaar Henry und Jane Evans das Projekt Robots for Humanity gegründet. Ziel ist, Roboter als Assistenten für körperbehinderte Menschen einzusetzen.

Henry Evans erlitt einen Schlaganfall im Alter von 40 Jahren, aufgrund dessen er gelähmt und stumm geworden ist. Inzwischen kann Evans seinen Kopf und eingeschränkt einen Finger bewegen. Das ermöglicht es ihm, einen Computer zu bedienen: Er bewegt die Maus mit dem Kopf und klickt mit dem Finger.

Eigenes Interface für die Robotersteuerung

Inzwischen nutzt er diesen nicht nur, um im Internet zu surfen oder zu kommunizieren. Er steuert darüber einen Personal Robot 2 (PR2). Über ein eigens dafür entwickeltes Interface gibt Evans dem Roboter Anweisungen, etwa einen Gegenstand aus dem Nachbarraum zu holen. Die Aufgaben führt der PR2 dann selbstständig durch.

Außerdem unterstützt der PR2 Evans, wenn dieser einen Juckreiz im Gesicht verspürt oder wenn er sich rasieren möchte. Im ersten Fall schnappt sich der Roboter eine Kratzhand und hält diese in die Nähe von Evans' Gesicht, so dass dieser sich daran kratzen kann. Will er sich rasieren, hält der PR2 den elektrischen Rasierapparat. Evans rasiert sich dann, indem er sein Gesicht an dem Rasierer entlangbewegt.

PR2 im Fernsehen

Die Initiative kam von Evans: Im vergangenen Jahr sah er im Fernsehen ein Interview mit Charlie Kemp, dem Leiter des Healthcare Robotics Lab, der den PR2 vorführte. Nach dieser Sendung kontaktierte Evans Kemp und Willow Garage. Das Unternehmen hatte dem Georgia Tech im vergangenen Jahr im Rahmen des Projekts PR2-Beta einen Roboter zur Verfügung gestellt. Das Healthcare Robotics Lab erforscht, wie Roboter in unstrukturierten Umgebungen als Assistenten für Menschen eingesetzt werden können.

Roboter ergänzt menschliche Fähigkeiten 

Baron Münchhausen. 16. Jul 2011

Deiner Aussage entnehme ich, dass du nicht in einer Kantine oder Ähnlichem arbeitest ;P

Katana Seiko 16. Jul 2011

Oder wie wärs mit einem Trojaner, der es einem KGB- oder NSA-Agenten erlaubt, deine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel