Wintek-Fabrik in Suzhou (Jiangsu) in China im Februar 2011
Wintek-Fabrik in Suzhou (Jiangsu) in China im Februar 2011 (Bild: Aly Song/Reuters)

Auftragshersteller

Amazon-Tablet kommt als 7- und als 10-Zoll-Modell

Nicht nur ein Tablet, sondern zwei soll Amazon derzeit produzieren lassen. Es könnten in Kürze auch zwei neue Kindle auf den Markt kommen, einer davon mit Touchscreen.

Anzeige

Das Amazon-Tablet wird in zwei Versionen auf den Markt kommen. Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes unter Berufung auf Zulieferer der Auftragshersteller. Bei Foxconn Electronics wird das Tablet demnach im Format 10,1 Zoll für Amazon gefertigt. Die Auslieferung für das größere Gerät sei für 2012 geplant, könnte aber auch schon zum Weihnachtsgeschäft 2011 erfolgen.

Bei Quanta Computer, dem zweiten Partner von Amazon, montieren die Arbeiter das Tablet in der 7-Zoll-Version. Dieser Hersteller hat bereits begonnen, das Produkt an Amazon auszuliefern, berichtet die Digitimes.

Amazon und Foxconn arbeiten seit langem zusammen. Foxconn habe den Auftrag von Amazon erhalten, weil der taiwanische Konzern bereits den E-Book-Reader Kindle fertigt. Foxconn hat zusätzlich zur Amazon-Tablet-Produktion die Kapazität, 12 Millionen Kindle für Amazon zu montieren. Zugleich produziert Foxconn jährlich 38 bis 40 Millionen iPads und 80 bis 85 Millionen iPhones für Apple.

Der Touchscreensensor für das Amazon-Tablet kommt von Wintek. Dort habe der Internethändler 1,8 bis 2 Millionen Stück bestellt. Das darunterliegende Panel wurde bei J Touch und Young Fast Optoelectronics bestellt, hat die Digitimes erfahren. Die Panels könnte Amazon künftig auch bei TPK Holding und Cando einkaufen.

Das Wall Street Journal berichtet, dass das Amazon-Tablet im Oktober 2011 in den Handel kommen werde. Die US-Wirtschaftszeitung berief sich auf informierte Kreise. Das Betriebssystem für das Tablet werde wie erwartet Googles Android-Plattform sein. Eine Kamera soll es in dem Amazon-Produkt nicht geben. Im dritten Quartal 2011 werde es auch zwei neue Versionen des Kindle geben, eine davon mit Touchscreen.

Amazon-Firmenchef Jeff Bezos hatte Mitte Mai 2011 Gerüchte um einen Amazon-Tablet-Computer genährt. Gefragt von einem Journalisten, ob Amazon ein mehrfunktionales Tabletgerät plane, antwortete Bezos mit der bekannten Ansage vor einem Werbeblock im Fernsehen: "Bleiben Sie dran!" Bezos deutete weiter an, dass ein Tablet als Ergänzung zum E-Book-Reader Kindle, nicht aber als Nachfolger geplant sei. Amazon ist bei Produkteinführungen stets sehr auf Geheimhaltung bedacht. Bis heute gibt der weltgrößte Onlinehändler keine Verkaufszahlen zum Kindle bekannt.


Flying Circus 11. Aug 2011

Weil Schulbücher Lehrer ersetzen können? Durch was wurde bei Dir eigentlich die (Schul...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  3. Enterprise Architect (m/w)
    Genesys Telecommunications Laboratories GmbH, Munich, Darmstadt (home office possible)
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  2. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  3. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  4. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  5. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  6. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  7. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  8. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  9. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

  10. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel