Modulares Robotersystem iMobot
Modulares Robotersystem iMobot (Bild: Barobo)

iMobot

US-Unternehmen bringt modulares Robotersystem auf den Markt

Das US-Unternehmen Barobo wird das Robotersystem iMobot vermarkten, das an der Universität von Kalifornien in Davis entwickelt wurde. IMobot ist ein modularer Roboter, aus dem mit weiteren iMobots oder Bauteilen wie Greifern ein großer Roboter gebaut werden kann.

Anzeige

Wissenschaftler von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Davis (UC Davis) haben einen modularen Roboter entwickelt. Intelligent Modular Robot, kurz iMobot, ist ein funktionsfähiger Roboter. Mehrere der Module können aber auch zu einem größeren Roboter zusammengesetzt werden. Interessant bleibt die Frage, ob iRobot, einer der führenden Roboterhersteller, gegen diesen Namen Einspruch erheben wird.

Eigenständiger Roboter

Ein iMobot-Modul ist etwa 20 Zentimeter lang und wiegt rund 1 Kilogramm. Es besteht aus zwei Würfeln, die mit einem Mittelstück verbunden sind, das an den beiden Blöcken mit Gelenken befestigt ist. An den Stirnseiten sitzen viereckige Platten. Diese sind drehbar gelagert. Rotieren sie, bewegt sich der Roboter vorwärts. Er kann sich aber durch das Mittelstück auch kriechend fortbewegen, ähnlich wie eine Raupe oder Schnecke .

Der iMobot verfügt über eine Reihe von Sensoren, darunter Infrarot- und Ultraschallsensoren, zur Hinderniserkennung sowie einen Beschleunigungsmesser. Die Sensoren sitzen auf runden Platinen, die leicht ausgetauscht werden können. Insgesamt verfügt er über sechs Steckplätze für solche Sensorplatinen. Zu den Sensoren, die an den Roboter angesteckt werden können, gehört unter anderem auch eine Videokamera. Der Roboter kann sich dann auf eine der rotierenden Platten stellen und wird so zur drehbaren Kamera.

iMobots kombinieren

Ein iMobot kann aber nicht nur um Sensoren, sondern auch um weitere Bauteile ergänzt werden. Das können Räder oder Greifer sein, aber auch weitere iMobots. "Obwohl sich der modulare Roboter alleine bewegen kann, liegt der größte Vorteil von modularen Systemen darin, dass sie anders konfiguriert werden können", erklärt Harry Cheng von der UC Davis, einer der Entwickler von iMobot. Mehrere identische Module könnten auf verschiedene Arten zusammengesetzt werden, so dass sie jeweils eine bestimmte Aufgabe lösen können. "Das Potenzial modularer Roboter ist enorm", so Cheng.

  • iMobot ist ein modularer Roboter, ... (Foto: Barobo)
  • ... der um Sensoren, Räder oder weitere iMobots erweitert werden kann. (Foto: Barobo)
  • Ein iMobot kann kriechen... (Foto: Barobo)
  • ... oder sich mit Hilfe der rotierenden Platten an den Stirnseiten fortbewegen. (Foto: Barobo)
  • Das geht auch in eingefahrenem Zustand. (Foto: Barobo)
iMobot ist ein modularer Roboter, ... (Foto: Barobo)

Das iMobot-System ist in erster Linie für den Unterricht an der Universität gedacht. Es kann aber auch in der Forschung, der Industrie, bei Rettungseinsätzen, von der Polizei oder dem Militär genutzt werden. Die Idee zu iMobot stammt von Cheng und seinem ehemaligen Studenten Graham Ryland. Ryland hat inzwischen ein eigenes Unternehmen mit dem Namen Barobo gegründet, das den modularen Roboter vermarkten wird. Eine entsprechende Vereinbarung haben die UC Davis und Barobo jetzt geschlossen.

Cubelets

Ein ähnliches, wenn auch weniger komplexes System hat Modular Robotics entwickelt. Cubelets heißen die würfelförmigen Bausteine, aus denen sich Roboter zusammensetzen lassen. Seit Juni 2011 liefert das US-Unternehmen die Roboterbaukästen nach eigenen Angaben aus.


CodeMagnus 14. Jul 2011

Das ist interessant, dass Du das sagst, denn diese Assoziation hatte ich in der ersten...

CodeMagnus 14. Jul 2011

Ganz meine Meinung. Schade eigentlich. Zu Beginn des Videos hatte ich noch große...

Junior-Consultant 14. Jul 2011

Falsch, das i in Apple-Produkten steht für "Internet", "Individual", "Instruct, "Inform...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater für ERP-Projekte (m/w)
    ABACUS Business Solutions GmbH, München
  2. UX-Designer (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Digital Specialist (m/w)
    Unilever Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Systemspezialist Bankensysteme (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. PREIS-TIPP: Lenovo Flex 2-15 39,6 cm (15.6" FHD IPS Touch) Convertible Notebook (Intel Core i3-4030U, 4GB, 128GB SSD, Win8.1) schwar
    399,00€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: San Andreas (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 15.10.
  3. VORBESTELLBAR: FIFA 16 (PC + Konsolen)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 24.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  2. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  3. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  4. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  5. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  6. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  7. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  8. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  9. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  10. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Re: Bessere Pläne

    Squirrelchen | 06:21

  2. Re: Musks Ideen sind Gold wert

    jungundsorglos | 05:56

  3. Re: Danke Elon !

    jungundsorglos | 05:46

  4. Re: Leider hat er Züge eines Diktators

    jungundsorglos | 05:42

  5. Re: Schade

    wasabi | 05:35


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel