Windows Intune 2.0: Microsoft erweitert sein cloudbasiertes Desktopmanagement
Windows Intune 2.0 Beta (Bild: Daniel Melanchtin/Microsoft)

Windows Intune 2.0

Microsoft erweitert sein cloudbasiertes Desktopmanagement

Microsoft bietet eine Betaversion seiner Desktop-Management-Lösung Intune 2.0 an. Über den Cloud-Dienst können Desktop-PCs verwaltet und künftig auch mit Software bestückt werden.

Anzeige

Microsoft erweitert Windows Intune in der kommenden Version 2.0 um zahlreiche Funktionen, darunter die Möglichkeit, über Intune Software auf Desktoprechner zu verteilen, zudem können auf den über den Cloud-Dienst verwalteten Rechnern diverse Aktionen ausgeführt werden.

Intune 2.0 soll es erlauben, Programme von Microsoft und anderen Herstellern über die Cloud zu verteilen. Die Installation kann mittels einer .exe-, .msi- oder .msp-Datei erfolgen. Ein Assistent fragt bestimmte Kriterien ab und legt Regeln für das Deployment an. So erzeugte Installationspakete stellt Intunes verschlüsselt und komprimiert über Windows Azure Storage zur Verfügung. Die Software erscheint dann in der Administrationskonsole von Intune und kann an die verwalteten PCs verteilt werden. Sobald diese das nächste Mal online sind, startet die Installation.

Dazu beinhaltet Intune 2.0 in der aktuellen Betaversion 2 GByte Speicher, die finale Version wird vermutlich mehr Speicherplatz bieten, so Microsoft-Mitarbeiter Daniel Melanchton. Zudem kann weiterer Speicherplatz hinzugebucht werden.

Außerdem unterstützt Intune 2.0 sogenannte Remote Tasks. Über ein Kontextmenü der auf Silverlight basierenden Administrationskonsole von Windows Intune können Aktionen wie Malware-Scans auf den verwalteten PCs durchgeführt oder das System neu gestartet werden.

Auch die Lizenzverwaltung hat Microsoft verbessert: Neben den Volumenlizenzen können mit Intune 2.0 auch Retail- und OEM-Lizenzen von Microsoft-Software sowie Lizenzen von Drittanbietern verwaltet werden.

Neue Hardwarefilter ermöglichen es, Berichte über das Hardwareinventar zu erstellen. Dabei kann nach Hersteller, Gerätetyp, Festplattengröße, Arbeitsspeicher und CPU-Geschwindigkeit gefiltert werden. Auch kann Intune Warnungen ausgeben, wenn bestimmte vom Administrator eingestellte Parameter überschritten werden, beispielsweise wenn die Festplatte fast voll ist.

Interessierte können sich unter technet.microsoft.com/windows/intune für die Beta von Windows Intune 2.0 registrieren.


netzwerkknecht 18. Jun 2012

Scheinbar wurde es hier noch nirgends erwähnt: In der vergangenen Woche ist die dritte...

netzwerkknecht 03. Jun 2012

Hier noch ein paar ausgesuchte deutschsprachige Links zum Thema: Windows Intune: http...

netzwerkknecht 25. Mai 2012

Ein kurzes Update zum Bericht, da ich neuere Infos zu Windows Intune auf golem.de...

Bankai 13. Jul 2011

Naja, SCCM ist für große Unternehmen sicherlich gut, aber für kleine und Mittelständige...

zZz 13. Jul 2011

aaaaaaaaaah, aufhören!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Application Developer Sharepoint (m/w)
    DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  3. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  2. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  3. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  4. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  5. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  6. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  7. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  8. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  9. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  10. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
Chris Roberts
"Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
  1. Star Citizen 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack
  2. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer
  3. Star Citizen Die 49-Millionen-US-Dollar-Topfpflanze

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel