Windows Intune 2.0: Microsoft erweitert sein cloudbasiertes Desktopmanagement
Windows Intune 2.0 Beta (Bild: Daniel Melanchtin/Microsoft)

Windows Intune 2.0

Microsoft erweitert sein cloudbasiertes Desktopmanagement

Microsoft bietet eine Betaversion seiner Desktop-Management-Lösung Intune 2.0 an. Über den Cloud-Dienst können Desktop-PCs verwaltet und künftig auch mit Software bestückt werden.

Anzeige

Microsoft erweitert Windows Intune in der kommenden Version 2.0 um zahlreiche Funktionen, darunter die Möglichkeit, über Intune Software auf Desktoprechner zu verteilen, zudem können auf den über den Cloud-Dienst verwalteten Rechnern diverse Aktionen ausgeführt werden.

Intune 2.0 soll es erlauben, Programme von Microsoft und anderen Herstellern über die Cloud zu verteilen. Die Installation kann mittels einer .exe-, .msi- oder .msp-Datei erfolgen. Ein Assistent fragt bestimmte Kriterien ab und legt Regeln für das Deployment an. So erzeugte Installationspakete stellt Intunes verschlüsselt und komprimiert über Windows Azure Storage zur Verfügung. Die Software erscheint dann in der Administrationskonsole von Intune und kann an die verwalteten PCs verteilt werden. Sobald diese das nächste Mal online sind, startet die Installation.

Dazu beinhaltet Intune 2.0 in der aktuellen Betaversion 2 GByte Speicher, die finale Version wird vermutlich mehr Speicherplatz bieten, so Microsoft-Mitarbeiter Daniel Melanchton. Zudem kann weiterer Speicherplatz hinzugebucht werden.

Außerdem unterstützt Intune 2.0 sogenannte Remote Tasks. Über ein Kontextmenü der auf Silverlight basierenden Administrationskonsole von Windows Intune können Aktionen wie Malware-Scans auf den verwalteten PCs durchgeführt oder das System neu gestartet werden.

Auch die Lizenzverwaltung hat Microsoft verbessert: Neben den Volumenlizenzen können mit Intune 2.0 auch Retail- und OEM-Lizenzen von Microsoft-Software sowie Lizenzen von Drittanbietern verwaltet werden.

Neue Hardwarefilter ermöglichen es, Berichte über das Hardwareinventar zu erstellen. Dabei kann nach Hersteller, Gerätetyp, Festplattengröße, Arbeitsspeicher und CPU-Geschwindigkeit gefiltert werden. Auch kann Intune Warnungen ausgeben, wenn bestimmte vom Administrator eingestellte Parameter überschritten werden, beispielsweise wenn die Festplatte fast voll ist.

Interessierte können sich unter technet.microsoft.com/windows/intune für die Beta von Windows Intune 2.0 registrieren.


netzwerkknecht 18. Jun 2012

Scheinbar wurde es hier noch nirgends erwähnt: In der vergangenen Woche ist die dritte...

netzwerkknecht 03. Jun 2012

Hier noch ein paar ausgesuchte deutschsprachige Links zum Thema: Windows Intune: http...

netzwerkknecht 25. Mai 2012

Ein kurzes Update zum Bericht, da ich neuere Infos zu Windows Intune auf golem.de...

Bankai 13. Jul 2011

Naja, SCCM ist für große Unternehmen sicherlich gut, aber für kleine und Mittelständige...

zZz 13. Jul 2011

aaaaaaaaaah, aufhören!

Kommentieren



Anzeige

  1. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  2. Consultant (m/w) - Softwareentwicklung
    ITARICON Management- und IT-Beratung, Dresden
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  4. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  2. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  3. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  4. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  5. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  6. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  7. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  8. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  9. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  10. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel