Abo
  • Services:
Anzeige
Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion
Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion (Bild: iStock Photo)

Windows

Microsoft schließt gefährliches Bluetooth-Sicherheitsloch

Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion
Gefährliche Sicherheitslücke in Windows-Bluetooth-Funktion (Bild: iStock Photo)

Der Bluetooth-Stack in Windows Vista und 7 weist ein gefährliches Sicherheitsloch auf, für das Microsoft nun einen Patch veröffentlicht hat. Darüber hinaus werden mit drei Patches 20 weitere Sicherheitslecks in Windows sowie eine gefährliche Sicherheitslücke in Microsofts Office-Paket beseitigt.

Das Sicherheitsloch im Bluetooth-2.1-Stack von Windows Vista und 7 kann zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Angreifer müssen dazu spezielle Bluetooth-Pakete an den zu übernehmenden Computer senden. Sofern auf diesem Bluetooth aktiviert ist, kann der Eindringling dann beliebigen Code ausführen und so die Kontrolle über ein anderes System erlangen. Mit einem Patch soll der Fehler korrigiert werden. Andere Windows-Versionen sind von dem Fehler nicht betroffen.

Anzeige

Eine weitere kritische Sicherheitslücke betrifft die Office-Anwendung Visio 2003. Auch darüber können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Sie müssen den Anwender dazu verleiten, eine entsprechend manipulierte Datei mit Visio zu öffnen, die sich im gleichen Verzeichnis wie eine ebenfalls manipulierte DLL-Datei befinden muss. Beim Öffnen der Visio-Datei wird dann die präparierte DLL-Datei geladen und der Angreifer kann so die Kontrolle über das System übernehmen. Ein Patch soll den Fehler nun korrigieren.

Zwei Patches für 20 Sicherheitslücken in Windows

Mit einem weiteren Patch schließt Microsoft insgesamt 20 Sicherheitslücken in allen Windows. Die 20 Fehler stecken in den Windows-Kernelmodus-Treibern und erlauben in 19 Fällen die Erhöhung von Benutzerrechten. Ein Fehler kann zum Ausspähen von Informationen verwendet werden. Damit sich die Sicherheitslecks ausnutzen lassen, muss sich der Angreifer am betroffenen System anmelden können.

Der dritte Windows-Patch beseitigt fünf Sicherheitslecks im Windows-Client-/Server-Runtime-Subsystem. Auch diese Fehler lassen sich zur Rechteausweitung missbrauchen und setzen voraus, dass sich der Angreifer lokal am System anmelden kann.

Alle Patches können über die zugehörigen Security Bulletins geladen werden und sind auch über Microsoft Update verfügbar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    it-boy | 12:28

  2. Re: Wäre cool...

    wiesi200 | 12:25

  3. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Akhelos | 12:24

  4. Strix Takt und Effizienz

    TodesBrote | 12:24

  5. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    RipClaw | 12:22


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel