Filmportal: Kino.to kehrt als KinoX.to zurück
(Bild: KinoX.to / Golem.de)

Filmportal

Kino.to kehrt als KinoX.to zurück

Das von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden abgeschaltete Filmportal Kino.to meldet sich unter KinoX.to zurück. Die GVU reagiert mit einer Kampfansage und warnt Nutzer.

Anzeige

KinoX.to sieht aus wie das Original, sofern die Server erreichbar sind. Die unbekannten Macher hinter der neuen Seite richten sich mit einer Botschaft an GVU, Filmindustrie und Staat: "Denkt ihr wirklich, ihr könnt uns stoppen, nur weil ihr haufenweise Geld habt?" Darin bedankt sich das KinoX.to-Team insbesondere bei Anonymous.

Während die KinoX.to-Macher "überteuerte Kinovorstellungen und verspätete Serien-DVD-Releases" als Motivation angeben, spricht die GVU von "digitalen Hehlern". Das Auftauchen von KinoX.to sei keineswegs überraschend, "dass es vergleichsweise lange gedauert hat, bis diese Resteverwertung von kino.to online gestellt wurde, offenbart, wie empfindlich die Aktion der Generalstaatsanwaltschaft Dresden die Szene getroffen hat".

Die GVU macht zudem deutlich, dass man auch weiterhin die Strafverfolgung "von solchen digitalen Hehlern unterstützen" werde. Das gelte sowohl für bestehende als auch zukünftige Verfahren.

Die GVU nennt Kino.to derweil ein "parasitäres System", das von "eindeutig wirtschaftlich motivierten Kriminellen" betrieben werde.

Nutzer warnt die GVU, denn "infolge des wochenlangen Medieninteresses an dem Fall Kino.to [könne] davon ausgegangen werden, dass Nutzern die Illegalität solcher Angebote bewusst sein dürfte.".

Damit spielt die GVU offenbar auf § 53 Urheberrecht an. Dort heißt es zu "Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch": "Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes ... sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird".


Noxvento 27. Jul 2011

In Österreich ists nicht ganz so schlimm, wir bezahlen für einen non-3D-Film im Cineplexx...

Der Kaiser! 25. Jul 2011

http://www.jamendo.com/de/album/72849

Lokster2k 21. Jul 2011

Naja...sehen die Künstler doch nicht anders...die sind auch "genötigt" Knebelverträge...

spanther 19. Jul 2011

Den billigsten Schrottplayer will ich aber gar nicht erst haben! -.- Ich will Musik...

Der Kaiser! 18. Jul 2011

Ich meinte das aus evolutionärer Sicht. ^^

Kommentieren


Serien-Load.de / 12. Jul 2011

KinoX.to – Kino.to wieder online!

Webdesign-Podcast.de - Der Podcast für Webdesigner und Grafiker / 12. Jul 2011

Kino.to kehrt als KinoX.to wieder zurück – Eine Alternative von anderen Betreibern?!



Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Softwareentwickler (m/w) C/C++
    Dialog Lebensversicherungs-AG, Augsburg
  3. Senior Java Entwickler (m/w)
    TELUM GmbH, München
  4. Quality- & Service-Manager/in SAP-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€
  2. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€
  3. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ - Release 23.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    Prinzeumel | 01:32

  2. Re: aha, 210 PS

    Seelbreaker | 01:31

  3. Re: typisch Menschlich

    mxrd | 01:31

  4. Re: Was ist mit GSM?

    Prinzeumel | 01:28

  5. Re: Preisliche Gestaltung

    Benutzername123 | 01:25


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel