Cybermart: Foxconn steckt 1,2 Milliarden Euro in Apple-Shops
Eröffnung eines Cybermart-Apple-Ladens in Tianjin (Bild: Cybermart International)

Cybermart

Foxconn steckt 1,2 Milliarden Euro in Apple-Shops

Foxconn will eine Reihe von Geschäften seiner Ladenkette Cybermart International mit Apple-Produkten in China eröffnen. Die Lizenz dafür bekam der Konzern schon im Januar, damals wurde inoffiziell von 500 neuen Läden berichtet.

Anzeige

Foxconn wird 47 Milliarden Taiwan-Dollar (1,15 Milliarden Euro) in neue Läden investieren. Das erklärte Steve Chang, Aufsichtsratschef der Foxconn-Tochter Cybermart International, laut einem Bericht des Wall Street Journal. Die Investition soll über die kommenden fünf Jahre laufen. Geplant sei der Bau von mindestens 20 neuen Geschäften, die hauptsächlich Apple-Produkte verkaufen.

Cybermart soll aus dem Mutterkonzern Hon Hai ausgegründet und an die Börse in Taiwan gebracht werden, erklärte Foxconn-Konzernchef Terry Gou gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir reden über den Ausbau der Verkaufskanäle seit über einem Jahrzehnt. Jetzt wird es langsam Zeit", sagte Gou. Cybermart betreibt bereits 35 Geschäfte in China und arbeite profitabel. Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.

Cybermart hatte im Januar 2011 einen Vertriebsvertrag mit Apple geschlossen. Cybermart bekam den Status des First-Grade-Distributors, berichtete die taiwanische IT-Zeitung Digitimes. Laut den Informationen der Zeitung plant Cybermart die Eröffnung von 500 Läden mit Apple-Produkten in China und Taiwan. In diesem Jahr sollten sieben bis acht neue Cybermart-Geschäfte in China an den Start gehen. Der erste neue Laden sei in der Hafenstadt Tianjin südöstlich von Peking geplant.

Am 24. März 2009 hatten Media Markt und Foxconn ihre Partnerschaft in China verkündet und die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Das Gemeinschaftsunternehmen betreibt Elektroniksupermärkte unter dem Markennamen Media Markt in China.

Der US-Konzern Apple betreibt vier Apple Retail Stores in China, zwei in Peking und zwei in Schanghai.


Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel