Sanofi-Aventis-Chef Christian Charmeil
Sanofi-Aventis-Chef Christian Charmeil (Bild: Philippe Desmazes/AFP/Getty Images)

Wiki-Watch-Gründer

Änderte PR-Berater Wikipedia-Artikel für Pharmakonzern?

Der Fortbestand des Projekts Wiki-Watch ist infrage gestellt. Einer der Gründer soll Wikipedia-Artikel im Sinne des Pharmakonzerns Sanofi-Aventis geändert haben.

Anzeige

Der PR-Berater Wolfgang Stock soll für den Pharmakonzern Sanofi-Aventis Wikipedia-Artikel umgeschrieben haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Stock ist zugleich Mitbegründer des Internetportals Wiki-Watch und Chef der PR-Agentur Convincet.

Im April und Mai 2009 habe Stock unter dem Nutzernamen Wsto und unter anderen Namen mehrfach Wikipedia-Artikel zu Sanofi-Aventis und deren Produkt, dem Analoginsulin Glargin (Lantus), positiv geändert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, dass dabei "die besonders lange Wirkungsdauer des künstlichen Insulins" betont wurde. Stock soll zugleich Kritikpassagen in den Wikipedia-Artikel zu dem pharmaunabhängigen Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) und zu dessen damaligem Leiter Peter Sawicki platziert haben. Das Institut hatte auf mögliche Krebsrisiken des Sanofi-Aventis-Produkts Lantus hingewiesen.

Stock erklärte dem Spiegel: "Die Vermutung oder Behauptung, dass ich diese Artikel gegen Bezahlung oder in Erwartung eines bezahlten Auftrags von Sanofi-Aventis editiert habe, ist unwahrhaftig." Sanofi-Aventis teilte dem Spiegel mit, Stock nicht beauftragt zu haben, Wikipedia-Artikel in ihrem Sinne umzuschreiben. Wikipedia hat den Nutzer Wsto vor drei Wochen gesperrt.

Stock ist zugleich einer der Gründer von Wiki-Watch. Ziel des Webangebotes ist es, Nutzern Metainformationen über die Onlineenzyklopädie zu geben. Wiki Watch informiert beispielsweise darüber, welche Artikel am häufigsten abgerufen werden, an welchen gerade heftig gearbeitet wird - bis hin zu den sogenannten Edit-Wars - und welche gelöscht werden sollen oder welche Wikipedianer besonders aktiv sind. Außerdem bietet die Webseite Nutzern die Möglichkeit, die Verlässlichkeit einzelner Einträge zu prüfen.

Die FAZ kommentierte: "Es belegt eine spezielle Auffassung von Forschung, wenn jemand die Qualität der Einträge bei Wikipedia eigenhändig optimiert und hinterher die Güte der Artikel statistisch bewertet, ohne die eigene Mitarbeit auszuweisen."

Der Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Uni Frankfurt (Oder), Wolff Heintschel von Heinegg, an dem Wiki-Watch angesiedelt ist, sagte dem Spiegel: Sollten sich die Vorwürfe gegen Stock bewahrheiten, "dann müssen wir in letzter Konsequenz das Ganze einstampfen".


Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Man könnte sowas ja aufsetzen. Aber dann wäre man schnell weg vom Fenster. Aber Tunesien...

Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Danke. Aber die idee wäre, es auf nen Abschiebebahnhof zu tun wo es mit dem...

zwangsregistrie... 11. Jul 2011

Er leugnet also der user Wsto zu sein, der die die Artikel umgeschrieben hat. Er hat...

Thread-Anzeige 10. Jul 2011

Bei meedia und anderen Sites wohl auch wurde das Thema auch schon im Laufe der Woche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel