Anzeige
Militärroboter Warrior: Zum Putzdienst abkommandiert
Militärroboter Warrior: Zum Putzdienst abkommandiert (Bild: Tepco)

Fukushima

Warrior wird zum Staubsaugerroboter

Ein Militärroboter vom Typ Warrior des US-Herstellers iRobot ist in Fukushima zum Staubsaugerroboter umfunktioniert worden. Er fährt in die Reaktorgebäude und entfernt radioaktiven Dreck.

Anzeige

Der US-Roboterhersteller iRobot baut zwei verschiedene Robotertypen: Roboter für das Militär und Staubsaugerroboter. In Fukushima ist jetzt einer von iRobots Militärrobotern zum Staubsauger umfunktioniert worden, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Seine Aufgabe ist es, die Reaktorgebäude zu säubern.

Robotische Lafette mit Greifarm

Der Roboter vom Typ Warrior 710 ist eine gut 160 Kilogramm schwere robotische Lafette, die auf vier Ketten fährt. Der Roboter ist mit diversen Aufbauten ausgestattet worden, darunter ein gut zwei Meter langer und 54 Kilogramm schwerer Roboterarm, der Lasten bis zu 100 Kilogramm heben kann.

Der Roboter greift das vordere Ende eines 40 Meter langen Schlauchs mit dem Saugkopf und fährt damit in das Reaktorgebäude. Damit saugt er radioaktiv verseuchten Staub und Sand, den der Tsunami in die Gebäude gespült hat, auf. Am Ende des Schlauchs befindet sich ein starker Industriestaubsauger, der für den nötigen Unterdruck sorgt. Ihm vorgelagert sind zwei Tanks mit einem Fassungsvermögen von je 200 Litern, in denen das radioaktive Material aufgefangen wird.

Vom Tsunami zerstört

Das Atomkraftwerk Fukushima an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu war im März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Seebeben folgte, weitgehend zerstört worden. Mehrere Robotikunternehmen hatten dem Kraftwerksbetreiber Tepco ihre Produkte zur Verfügung gestellt: IRobot hat je zwei Roboter vom Typ Packbot und Warrior nach Japan geschickt. Honeywell hat eine Drohne vom Typ T-Hawk nach Fukushima gesandt, Qinetiq je zwei Talon und Dragon Runner. Die beiden sind ähnliche Plattformen wie die Packbots und Warriors von iRobot.

Seit April sind die Roboter auf dem Kraftwerksgelände im Einsatz: Während robotische Bagger Trümmer beseitigen, fahren andere Roboter in die schwer beschädigten Reaktorgebäude und liefern Bilder oder messen die Strahlenbelastung. Die T-Hawk liefert Bilder und Daten aus der Luft. Dabei kam es Ende Juni zu einem Zwischenfall: Die Drohne geriet außer Kontrolle und musste auf dem Dach eines Reaktorgebäudes notlanden.


eye home zur Startseite
h.reindl 11. Jul 2011

Komm vergiss es aus der Nummer kommst du nicht mehr raus Deine Argumentation ist wie so...

baracoder 11. Jul 2011

iRobot macht doch auch diese Roomba Staubsaugroboter. Warum nicht gleich diese einsetzen? ;)

9life-Moderator 11. Jul 2011

Die "Opfer" sind da aber die Lohnsklaven, die für eine Handvoll Taler mit Besen und...

spanther 10. Jul 2011

Und weil die eingefleischten Dinosaurier so weit nie zu denken bereit sein werden, wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Senior Consultant ICT Communications (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin
  3. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. XCOM 2
    25,00€
  3. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  2. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  3. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  4. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  5. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  6. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  7. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  8. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  9. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork

  10. Tim Höttges

    Telekom-Chef nennt Frage nach FTTH "sinnfrei"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Praktische Umsetzung? T-Geräteausführung

    johnripper | 17:30

  2. Re: Telekom ignorieren

    Lala Satalin... | 17:29

  3. Re: Wo ist das Problem

    jayrworthington | 17:29

  4. Von Apple lernen heisst Siegen lernen!

    chris101 | 17:28

  5. Re: Falsch interpretiert?

    jayrworthington | 17:27


  1. 16:52

  2. 16:07

  3. 15:26

  4. 15:23

  5. 15:06

  6. 15:06

  7. 14:17

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel