KDE für Tablets: Kwin für Plasma Active entrümpelt
(Bild: KDE SC)

KDE für Tablets

Kwin für Plasma Active entrümpelt

Für den Einsatz des KDE-Fenstermanagers Kwin mit Plasma Active werden nicht alle Komponenten benötigt. Entwickler Martin Gräßlin hat sie als optional deklariert, wenn der Kwin-Code für die Touchscreen-Variante der KDE-Oberfläche kompiliert wird.

Anzeige

Unter Plasma Active kann auf zahlreiche Komponenten des KDE-Fenstermanagers verzichtet werden. Also hat Kwin-Entwickler Martin Gräßlin einige davon beim Build-Prozess als optional eingestuft. Auslöser war die Feststellung, dass Plasma Active beispielsweise keine Kwin-Fensterdekorationen benötigt, sie werden durch andere Komponenten bereitgestellt. Plasma Active ist ein Projekt, das darauf abzielt, die KDE-Benutzeroberfläche Plasma für Touchscreen-Geräte bereitzustellen.

Da Plasma Active beispielsweise lediglich OpenGL ES und EGL benötigt, hat Gräßlin zugleich das Xrender-Compositing für die Plasma-Active-Variante deaktiviert. Ferner wurden einige nicht benötigte Effekte ausgeschaltet und der Fensterwechsel per Alt + Tab entfernt.

Das Weglassen der überflüssigen Komponenten wirkt sich auch auf einige dann generierte Bibliotheken aus, etwa Libkdecorations oder Libkwineffects. Er habe festgestellt, dass der Speicherverbrauch um mehr als ein Drittel sinkt - die nicht mehr benötigten Bibliotheken, die beispielsweise die Widgets für die Fensterdekorationen enthalten, nicht mit eingerechnet.

Das sei erst der Anfang, schreibt Gräßlin. Er werde weitere Komponenten im Build-Flag für Plasma Active einbinden, etwa Fenster-Tiling und die On-Screen-Display-Funktion.

Noch ist Plasma Active in der Entwicklungsphase - es fehlen Standardanwendungen, Schlüsselfunktionen und Optimierungen. Allerdings gebe es keine fundamentalen Fehler, die verhindern könnten, dass Plasma Active bereits im September 2011 auf einem Tablet ausgeliefert werde, sagen die Entwickler. Plasma Active soll aber langfristig nicht nur auf Tablets zum Einsatz kommen, sondern auf sämtlichen Geräten mit Touch-Oberfläche, darunter Handhelds und Set-Top-Boxen. Deshalb haben sich die Entwickler auf den Namen Active statt Mobile geeinigt, denn er soll zeigen, dass der Desktop nicht nur auf mobilen Geräten funktionieren kann.


Anonymer Nutzer 10. Jul 2011

wie Linux ausschaut entscheidest Du selbst. Wie kann Linux also nun nach Linux aussehen? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    Takata AG, Berlin
  2. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  3. Field Service Ingenieur (m/w)
    ABB AG, Dienstsitz Hamburg, Einsatzgebiet Norddeutschland
  4. Web-Designer (m/w)
    OneVision Software AG, Regensburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Thor/Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray]
    19,99€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ (Release 23.04.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Samsung NX1: Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
Test Samsung NX1
Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
  1. Freihändige 40-Megapixel-Fotos Olympus verändert Kameramarkt mit Zittersensor
  2. EOS M3 Neue Systemkamera mit deutlich schnellerem Autofokus
  3. Micro-Four-Thirds-Sensor Olympus Air ist eine Smartphonekamera zum Anklemmen

Netzwerk: Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
Netzwerk
Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
  1. Deutsche Telekom Jede Woche Smartphones zum Schnäppchenpreis
  2. Kündigungsdrohung Telekom verliert Kunden bei All-IP-Zwangsumstellung
  3. Glasfaser Telekom baut ihr Netz parallel zu Stadtwerken aus

Test The Order 1886: Sir Galahad geht in Deckung
Test The Order 1886
Sir Galahad geht in Deckung

  1. Re: Samsung Smart-TV Ausfall, SSD Ausfall, läuft...

    KritikerKritiker | 23:56

  2. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    KritikerKritiker | 23:53

  3. Re: So ist das heute

    Milber | 23:46

  4. Warum werden da 50 Mio locker gemacht

    Lichtfeld | 23:42

  5. Re: Abdeckung Berliner U-Bahn

    anonfag | 23:42


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel