Intel: Raytracing aus der Cloud auf das Tablet
Die Bilder des Tablets stammen vom Server im Hintergrund. (Bild: Intel)

Intel

Raytracing aus der Cloud auf das Tablet

Grafikforscher Daniel Pohl von Intel hat seine Raytracing-Version des Spiels Wolfenstein weiter verfeinert. Inzwischen reicht auch ein Tablet als Client, die Berechnungen finden auf vier Knights-Ferry-Karten in einem Server statt.

Anzeige

Gegenüber den früheren, unter anderem auf der Cebit gezeigten, Raytracing-Beispielen von Intel hat das Team um Daniel Pohl vor allem an der Software für die Clients gearbeitet. Das ist nun auch in einem Video zu sehen.

Pohl verwendet dabei das Tablet S10-3t von Lenovo als Client. Das Gerät muss dabei die mit DXT1 komprimierten Bilder, die es vom Raytracing-Server empfängt, wieder decodieren. Die Änderung des Videoformats auf H.264 ist möglich, wie Pohl Golem.de sagte, hat aber derzeit keine Priorität.

Ein noch höher komprimiertes Format braucht die Anwendung bisher auch nicht, denn: Das Lenovo-Tablet verfügt über einen Port für Gigabit-Ethernet und ist auch darüber mit dem Server verbunden. Die Optimierung der Bandbreite, so dass auch WLAN-Verbindungen ausreichen, steht erst für die Zukunft an.

Bisher geht es Intel vor allem darum, zu zeigen, dass sich Raytracing in der Cloud mit kleinen Endgeräten überhaupt machen lässt. Das ist eine Beispielanwendung für Intels MIC-Architektur und die darauf basierenden Knights-Ferry-Karten. MIC war früher unter dem Codenamen Larrabee bekannt.


Milchkanne 10. Jul 2011

ist mir auch unverständlich wie einer der so gut englisch kann sich so wenig um seine...

xmaniac 10. Jul 2011

Danke, und nicht zu vergessen, das hier mal garnichts Cloud ist, sondern immernoch sein...

xmaniac 10. Jul 2011

Nein, du bist schon fortschritlicher, schliesslich hängt seine tastatur offenbar direkt...

xmaniac 10. Jul 2011

...also aus der Cloud kommt da schonmal garnichts! Schliesslich ist es nur EIN Server...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  2. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  3. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  4. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  5. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  6. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  7. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  8. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  9. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  10. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel