Intel: Raytracing aus der Cloud auf das Tablet
Die Bilder des Tablets stammen vom Server im Hintergrund. (Bild: Intel)

Intel

Raytracing aus der Cloud auf das Tablet

Grafikforscher Daniel Pohl von Intel hat seine Raytracing-Version des Spiels Wolfenstein weiter verfeinert. Inzwischen reicht auch ein Tablet als Client, die Berechnungen finden auf vier Knights-Ferry-Karten in einem Server statt.

Anzeige

Gegenüber den früheren, unter anderem auf der Cebit gezeigten, Raytracing-Beispielen von Intel hat das Team um Daniel Pohl vor allem an der Software für die Clients gearbeitet. Das ist nun auch in einem Video zu sehen.

Pohl verwendet dabei das Tablet S10-3t von Lenovo als Client. Das Gerät muss dabei die mit DXT1 komprimierten Bilder, die es vom Raytracing-Server empfängt, wieder decodieren. Die Änderung des Videoformats auf H.264 ist möglich, wie Pohl Golem.de sagte, hat aber derzeit keine Priorität.

Ein noch höher komprimiertes Format braucht die Anwendung bisher auch nicht, denn: Das Lenovo-Tablet verfügt über einen Port für Gigabit-Ethernet und ist auch darüber mit dem Server verbunden. Die Optimierung der Bandbreite, so dass auch WLAN-Verbindungen ausreichen, steht erst für die Zukunft an.

Bisher geht es Intel vor allem darum, zu zeigen, dass sich Raytracing in der Cloud mit kleinen Endgeräten überhaupt machen lässt. Das ist eine Beispielanwendung für Intels MIC-Architektur und die darauf basierenden Knights-Ferry-Karten. MIC war früher unter dem Codenamen Larrabee bekannt.


Milchkanne 10. Jul 2011

ist mir auch unverständlich wie einer der so gut englisch kann sich so wenig um seine...

xmaniac 10. Jul 2011

Danke, und nicht zu vergessen, das hier mal garnichts Cloud ist, sondern immernoch sein...

xmaniac 10. Jul 2011

Nein, du bist schon fortschritlicher, schliesslich hängt seine tastatur offenbar direkt...

xmaniac 10. Jul 2011

...also aus der Cloud kommt da schonmal garnichts! Schliesslich ist es nur EIN Server...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. IT-Infrastruktur Security Spezialist (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Leiter(in) Stabsstelle Architekturmanagement
    Toll Collect GmbH, Berlin
  4. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel