Anzeige
Web Apps: Google und Mozilla wollen Webapplikationen verzahnen
(Bild: Mozilla)

Web Apps

Google und Mozilla wollen Webapplikationen verzahnen

Ein Bild in Adobes Onlinedienst Photoshop.com bearbeiten, von dort an Flickr exportieren und den Link zu dem Foto direkt per Twitter und Facebook weiterreichen, ohne dass die einzelnen Dienste etwas vom anderen wissen müssen. So in etwa stellen sich Google und Mozilla die Zukunft von Webapplikationen vor.

Anzeige

Die Mozilla Labs haben eine Version 0.3 der Firefox-Erweiterung Openwebapps veröffentlicht, die als wichtigste Neuerung sogenannte Web Activities unterstützt. Diese beruhen auf einer Idee von Google-Mitarbeiter Paul Kinlan, der das Ganze Web Intents nennt.

Web Activities oder Web Intents

Dabei geht es darum, Webapplikationen miteinander verknüpfen zu können, ohne dass diese speziell aufeinander abgestimmt werden müssen. Ganze Apps oder nur einzelne Funktionen sollen sich wie Komponenten in andere Apps einbetten lassen, so dass Entwickler Funktionen gezielt auslagern oder sich Nutzer für den besten Anbieter einer Funktion entscheiden können.

So wäre beispielsweise möglich, ein bei Flickr gespeichertes Foto direkt in einer Onlinebildbearbeitung eines anderen Anbieters zu öffnen und zu bearbeiten, ohne dass der Nutzer das Bild zunächst herunterladen und wieder hochladen muss. Es würde direkt von Flickr an die Bildbearbeitung übergeben.

Die Web Intents beziehungsweise Web Activities regeln, wie der Datenaustausch abgewickelt wird, so dass die einzelnen Apps nicht speziell aufeinander angepasst werden müssen. Die Bildbearbeitung würde lediglich mit einem Hinweis versehen, unter welcher URL sie Daten welcher Art annimmt, der dann von anderen Webapplikationen ausgelesen werden kann.

Paul Kinlan bietet unter examples.webintents.org einige Beispiele an, auch um Entwicklern zu zeigen, dass sich die Unterstützung für Web Intents mit minimalem Aufwand in die eigenen Apps einbetten lässt. Mozilla bietet unter dem Namen Web Activities eine entsprechende Funktion in der Firefox-Erweiterung Openwebapps 0.3 an.

App Discovery

Damit Nutzer Web Apps leichter finden können, unterstützt Mozilla mit Openwebapps einen Mechanismus zum Entdecken neuer Apps. Wer mit der Erweiterung eine Webseite besucht, die auch als Web App genutzt werden kann, erhält einen entsprechenden Hinweis. Und um aus einer Website eine Web App zu machen, bedarf es nur eines Manifests.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 11. Jul 2011

Ach das meintest Du. Ich war eher von Apps oder Browsern ausgegangen wo der User z.B. von...

Thread-Anzeige 08. Jul 2011

1) Kann man vergessen. Siehe Preis-Dienste oder zensierte Suchmaschinen. 2 gibts doch...

chrulri 08. Jul 2011

Erinnert mich stark an das Konzept von Android :-) "Like!"

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  2. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  3. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  4. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  5. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  6. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  7. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  8. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  9. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  10. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Das ist doch ganz normales CFRP Prepreg?

    Moe479 | 07:12

  2. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    Eheran | 07:11

  3. Re: Wegen der vielen Schnitte kaufe ich schon...

    MrReset | 07:06

  4. familien manu ...

    Moe479 | 07:03

  5. Re: ein opensource windows ...

    Serenity | 07:01


  1. 07:21

  2. 07:14

  3. 19:01

  4. 18:03

  5. 17:17

  6. 17:03

  7. 16:58

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel