Anzeige
CMOS-Sensor T4K05
CMOS-Sensor T4K05 (Bild: Toshiba)

CMOS

Hochempfindlicher Sensor mit 1,12 Mikrometer großen Pixeln

Toshiba will mit einem CMOS-Sensor mit rückwärtiger Belichtung und einer Auflösung von 8 Megapixeln punkten, der auch Videos in 1080p aufnehmen kann. Sein Einsatzzweck sind neben Digitalkameras vor allem Mobiltelefone und Tablets.

Anzeige

Der Bildsensor von Toshiba soll durch den Einsatz der BSI-Technik (Back Side Illumination) lichtempfindlicher und rauschärmer sein als herkömmliche CMOS-Typen. Seine Pixel sind mit 1,12 Mikrometern Kantenlänge noch einmal etwas kleiner ausgefallen als bei den aktuellen Modellen der Konkurrenz. Die Pixel des Omnivision OV5690 mit 8 Megapixeln sind zum Beispiel 1,4 Mikrometer groß.

Die rückwärtige Belichtung soll auch bei hohen ISO-Einstellungen noch für rauscharme Bilder sorgen. Der Toshiba T4K05 kann Filme mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Das unterscheidet ihn von Omnivisions OV5690, der nur auf 30 Bilder pro Sekunde kommt. Alternativ lassen sich auch Aufnahmen mit 720p und 60 Bildern pro Sekunde anfertigen.

Aufgrund seiner Größe von nur 1/4 Zoll ist der Sensor vor allem für mobile Endgeräte geeignet, die selbst sehr kompakt gebaut sind und keinen Platz für größere Module aufweisen.

Das Problem: Je kleiner die Sensoren, desto weniger Licht kann durch das Objektiv auf sie fallen. Besonders dann sind höhere Auflösungen und kleine Pixel besonders riskant, denn sie erhöhen das Bildrauschen.

Back Side Illumination soll bessere Bilder ermöglichen

Dagegen setzt Toshiba die BSI-Technik ein. Bei diesem Prinzip sitzen die Schaltkreise hinter der lichtempfindlichen Schicht und nicht wie bei herkömmlichen CMOS-Sensoren davor. Das Licht muss also nicht auch noch das Geflecht der Schaltkreise durchdringen.

Die Bemusterung des neuen Sensors T4K05 soll Ende Juli 2011 beginnen und die Massenproduktion Ende 2011 starten.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Aber von jedem Pixel nehme ich praktisch (und wohl auch gewünscht) nur den roten oder...

ichbinsmalwieder 08. Jul 2011

könnte man auch sagen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Technical Consultant - Partner Services (m/w)
    GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert
  2. Softwareentwickler (m/w) mit Schwerpunkt JAVA
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Softwareentwickler/in / Wirtschaftsinformatiker/in
    Semmel Concerts Entertainment GmbH, Berlin oder Bayreuth
  4. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  2. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  3. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  4. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  5. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  6. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  7. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  8. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  9. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv

  10. Peter Sunde

    Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  2. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  3. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Release-Termin falsch?

    CyKr | 20:02

  2. Re: Und Leute, die davor Angst haben, dürfen wählen

    Eheran | 20:02

  3. Re: Was kann Number 26 was eine andere Bank nicht...

    /mecki78 | 20:01

  4. Re: Unprofesionell

    JTR | 20:00

  5. Damals war alles besser...

    LeLars | 19:59


  1. 17:55

  2. 17:52

  3. 17:37

  4. 17:10

  5. 16:12

  6. 15:06

  7. 14:46

  8. 14:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel