CMOS

Hochempfindlicher Sensor mit 1,12 Mikrometer großen Pixeln

Toshiba will mit einem CMOS-Sensor mit rückwärtiger Belichtung und einer Auflösung von 8 Megapixeln punkten, der auch Videos in 1080p aufnehmen kann. Sein Einsatzzweck sind neben Digitalkameras vor allem Mobiltelefone und Tablets.

Anzeige

Der Bildsensor von Toshiba soll durch den Einsatz der BSI-Technik (Back Side Illumination) lichtempfindlicher und rauschärmer sein als herkömmliche CMOS-Typen. Seine Pixel sind mit 1,12 Mikrometern Kantenlänge noch einmal etwas kleiner ausgefallen als bei den aktuellen Modellen der Konkurrenz. Die Pixel des Omnivision OV5690 mit 8 Megapixeln sind zum Beispiel 1,4 Mikrometer groß.

Die rückwärtige Belichtung soll auch bei hohen ISO-Einstellungen noch für rauscharme Bilder sorgen. Der Toshiba T4K05 kann Filme mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Das unterscheidet ihn von Omnivisions OV5690, der nur auf 30 Bilder pro Sekunde kommt. Alternativ lassen sich auch Aufnahmen mit 720p und 60 Bildern pro Sekunde anfertigen.

Aufgrund seiner Größe von nur 1/4 Zoll ist der Sensor vor allem für mobile Endgeräte geeignet, die selbst sehr kompakt gebaut sind und keinen Platz für größere Module aufweisen.

Das Problem: Je kleiner die Sensoren, desto weniger Licht kann durch das Objektiv auf sie fallen. Besonders dann sind höhere Auflösungen und kleine Pixel besonders riskant, denn sie erhöhen das Bildrauschen.

Back Side Illumination soll bessere Bilder ermöglichen

Dagegen setzt Toshiba die BSI-Technik ein. Bei diesem Prinzip sitzen die Schaltkreise hinter der lichtempfindlichen Schicht und nicht wie bei herkömmlichen CMOS-Sensoren davor. Das Licht muss also nicht auch noch das Geflecht der Schaltkreise durchdringen.

Die Bemusterung des neuen Sensors T4K05 soll Ende Juli 2011 beginnen und die Massenproduktion Ende 2011 starten.


Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Aber von jedem Pixel nehme ich praktisch (und wohl auch gewünscht) nur den roten oder...

ichbinsmalwieder 08. Jul 2011

könnte man auch sagen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel