WebGL: Chrome blockiert externe Texturen und aktiviert CORS
(Bild: Khronos Group)

WebGL

Chrome blockiert externe Texturen und aktiviert CORS

Nach Firefox 5 unterbindet auch Googles Browser Chrome 13 die Nutzung von Cross-Domain-Texturen in WebGL aus Sicherheitsgründen. Zugleich aktiviert Google aber CORS-Support, um das Laden von externen Texturen wieder zu ermöglichen.

Anzeige

Google reagiert auf ein Sicherheitsproblem bei der Einbindung externer Ressourcen in WebGL und sperrt die Nutzung von Cross-Domain-Ressourcen für WebGL in Chrome 13. Es bestehe die Gefahr, dass durch die Einbindung externer Ressourcen Informationen an Dritte gesandt werden, heißt es. Das kann dazu führen, dass einige WebGL-Applikationen in Googles Browser nicht mehr funktionieren.

Werden Pixeldaten aus externen Bildern geladen, werden Canvas-Elemente, in denen auch WebGL-Inhalte dargestellt werden, für Scriptzugriffe gesperrt. So soll verhindert werden, dass das Canvas-Element als Proxy genutzt wird, um über ein Script an Bilder einer im gleichen Browser geöffneten Webseite heranzukommen. Denkbar wäre andernfalls, dass ein Script die Daten einer offenen Bankwebseite über das Canvas-Element ausliest.

Bereits im Oktober 2010 wies der Sicherheitsexperte Steve Baker darauf hin, dass es dennoch möglich ist, Pixel aus externen Bildern über WebGL-Texturen auszulesen. Dabei müssen die Pixel einzeln mit einem Fragment-Shader versehen werden, um zu messen, wie lange es dauert, die Helligkeit der Pixel zu verändern. Damit, so Baker, ließe sich ein ungefähres Abbild einer externen Grafik erstellen. War der Angriff anfangs noch recht komplex, hätten weitere Forschungen einen Proof-of-Concept hervorgebracht, was zeige, dass der Angriff praktisch möglich ist.

Als Reaktion darauf wurde die WebGL-Spezifikation angepasst und das Laden von Cross-Domain-Bildern als WebGL-Texturen verboten. Mozilla hat diese Änderung mit Firefox 5 umgesetzt, Google kündigte sie nun für Chrome 13 an.

Zugleich führt Google Cross-Origin Resource Sharing (CORS) für Mediaelemente ein. Darüber ist es dann wieder möglich, externe Texturen und Videos zu verwenden. Mittels Cors kann ein Server angeben, wann Scripte anderer Webseiten auf ein Bild zugreifen können. Dazu müssen die entsprechenden Websites aber die Nutzung ihrer Bildressourcen freigeben.

Google hat dies für Picasa bereits aktiviert, so dass Bilder aus Picasa in WebGL mittels CORS verwendet werden können. Testen lässt sich diese mit der aktuellen Entwicklerversion von Chrome, die im Chrome-Dev-Channel zum Download bereitsteht.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Java-Entwickler auf SAP-Basis (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  3. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    H&S LaborSoftware GmbH, Rüsselsheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel