Abo
  • Services:
Anzeige
Flugzeug über Neu-Delhi
Flugzeug über Neu-Delhi (Bild: Reuters/B Mathur)

Google Maps

Google bringt in Kürze eine eigene Flugticketsuche

Flugzeug über Neu-Delhi
Flugzeug über Neu-Delhi (Bild: Reuters/B Mathur)

Google könnte in wenigen Wochen Flugreisedaten detailliert in seiner Suchmaschine anzeigen. Auch eine Einbindung in Google Maps ist möglich.

Google wird in wenigen Wochen seine eigene Flugticketsuche anbieten. Das berichtet das Magazin Techcrunch aus informierten Branchenkreisen. Es soll ein weltkartenbasiertes Tool geben, das die Flugpreise der unterschiedlichen Routen anzeigt. Eine Einbindung in den Kartendienst Google Maps ist wahrscheinlich, so Techcrunch.

Anzeige

Nutzer bekommen in der Oberfläche eine Filterauswahl für Städte und Preise angezeigt. Die Google-Weboberfläche ähnelt der Suchmaske Kayak Explore.

Per IP-Adressabfrage sollen einem Nutzer, der nach dem Begriff "Strandurlaub" sucht, die nächsten passenden Flugmöglichkeiten zu Stränden in der Nähe seines Heimatortes präsentiert werden. Auch etwas spezifischere Suchmaschinenabfragen wie "billige Flüge nach Paris" sollen Ergebnisse wie in einer Flugreisesuchmaschine liefern.

Ende Mai 2011 hatte Google damit begonnen, Flüge in seinen Trefferlisten detaillierter anzuzeigen. Bei Suchanfragen wie "Flug Berlin München" oder "Flüge TXL MUC" gab die Google-Suche eine Liste von Fluggesellschaften und Direktflügen mit dem Piktogramm eines Flugzeugs aus. Die Technik von ITA wurde dabei noch nicht genutzt.

Google hatte die Übernahme von ITA Software für 700 Millionen US-Dollar am 1. Juli 2010 angekündigt. ITA Software ist Entwickler von Flugreisensuchsoftware und Softwarelösungen für Ticketbuchungen in der Tourismusindustrie. ITA stellt auch Informationen zur Flug- und Ticketreservierung für die Reisesuchmaschinen Kayak.com, Orbitz.com und Microsofts Bing bereit, mit denen Google konkurriert. Das US-Justizministerium hatte Google darum Auflagen für die Übernahme von ITA Software erteilt.

Google musste sich verpflichten, die ITA-Verträge mit den Wettbewerbern um fünf Jahre zu verlängern. ITAs Software und Dienste werden für 65 Prozent der Onlinebuchungen bei Fluggesellschaften eingesetzt. Diese Produkte muss Google weiterentwickeln und ungefähr die gleichen finanziellen Mittel wie ITA Software dafür einsetzen. Zudem muss Google die Daten der Wettbewerber mit Firewalls vor unautorisiertem Zugriff schützen.

Die Einhaltung dieser Auflagen wird vom Justizministerium über die kommenden fünf Jahre überwacht. Google dürfte sich genau an die Wettbewerbsvorgaben halten, denn die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) plant eine umfassende Untersuchung gegen Google.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 06. Jul 2011

Heute gabs hier wieder eine Meldung "Firma aufgekauft. Produkte werden beendet." Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bremer Tageszeitungen AG, Bremen
  2. Dynamic Engineering GmbH, München
  3. AreaDigital AG, Fürth
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. 22,46€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  2. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  3. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  4. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  5. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  6. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  7. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  8. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  9. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  10. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Revolution

    Emulex | 08:55

  2. Laptops

    Terence01 | 08:55

  3. Revolution

    Terence01 | 08:47

  4. Re: Verständnisfrage:

    Moe479 | 08:43

  5. Induktionsherd...

    hb121280 | 08:39


  1. 09:02

  2. 08:01

  3. 19:24

  4. 19:05

  5. 18:25

  6. 17:29

  7. 14:07

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel