Eyez: Videobrille soll Livebild ins Internet übertragen
Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)

Eyez

Videobrille soll Livebild ins Internet übertragen

Zioneyez will mit der Eyez eine Brille entwickeln, die das aufnimmt, was ihr Träger sieht. Das Video in einer Auflösung von 720p soll nicht nur im Flashspeicher der Brille abgelegt, sondern auch als Stream zum Smartphone übermittelt und von dort aus ins Internet gestreamt werden können.

Anzeige

Die Eyez-Brille ist mit einem miniaturisierten Camcorder ausgestattet, der Videos mit einer Auflösung von 720p samt Ton aufzeichnen soll. Als Speicher dienen 8 GByte RAM, der über Bluetooth, WLAN (802.11n) und Micro-USB angesprochen werden kann. Der Anwender kann so seine Videoaufnahmen zur Weiterbearbeitung auf den Rechner herunterladen.

Mit der Brille soll aber auch ein kontinuierliches Livebild ins Internet übermittelt werden. Dazu wird eine App auf dem Smartphone oder dem Tablet des Anwenders installiert, die von der Kamera aus das Bild empfängt, und im Internet als Stream veröffentlicht. Das soll über soziale Netzwerke wie Qik und Livestream besonders eindrucksvoll sein, da die Videoübertragung das zeigt, was der Brillenträger gerade sieht.

Die Brillengläser sind nach Angaben der Initiatoren austauschbar und werden auch getönt als Sonnenbrille erhältlich sein, verspricht Zioneyez. Augenoptiker sollen auch geschliffene Gläser problemlos in den Brillenrahmen einbauen können.

  • Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)

An Zioneyez ist neben anderen Joe Taylor als Technikchef beteiligt. Er hatte unter anderem an der Entwicklung der Einfachcamorderserie Flip mitgewirkt, die erst von Cisco übernommen und dann eingestellt wurde.

Über die Finanzierungsplattform Kickstarter sammelt Zioneyez derzeit Geld für den Produktionsstart. Gefordert waren 55.000 US-Dollar. Mittlerweile ist fast der viereinhalbfache Betrag zusammengekommen. Der Preis für die Brille liegt bei 150 US-Dollar.

Nachtrag vom 21. Juni 2012, 16:34 Uhr

Ursprünglich war die Auslieferung der Eyez-Brille für den Winter 2011 angekündigt, daraus wurde aber nichts. Im April 2012 erklärte Zioneyez, dass das Design der Elektronik noch nicht abgeschlossen sei. Seitdem ist es ruhig um das Projekt geworden, das auf Kickstarter über 340.000 US-Dollar eingesammelt und immer noch nichts geliefert hat. Viele Vorbesteller fühlen sich nun betrogen und es gibt immer mehr Geld-zurück-Forderungen. Dass die Brille wirklich noch fertiggestellt und ausgeliefert wird, erscheint derzeit eher fraglich. Immerhin soll Zioneyez auf Anfragen nur noch selten und wenn dann auch nur sehr spät und ausweichend antworten. Über den weiteren Fortschritt oder etwaige Probleme wird seit April nicht mehr informiert. Kickstarter sieht sich laut Unterstützern bisher nicht in der Pflicht einzuschreiten.


Lyve 09. Okt 2012

Wir haben ebenfalls für zwei Stück gespendet, immernoch gibt es nichts neues. Langsam...

Charles Marlow 21. Jun 2012

In Wirklichkeit anscheinend noch nicht.

likely 08. Jul 2011

Sowas gibts sicher längst. Die Idee ist älter als die Seria Kobra übernehmen Sie...

slashwalker 07. Jul 2011

Das wars dann mit Telesync ;)

Satan 06. Jul 2011

...vom Innenministerium, die Idee.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Systemarchitekt (m/w) für Kommunikations- und Informationssysteme
    Siemens AG, Erlangen
  2. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  3. Mitarbeiter 1st-Level-Support/IT-Hotline (m/w)
    ecs Büro- und Datentechnik Handelsges. mbH, Weilheim
  4. Junior Project Manager (m/w) Division Mobile Services
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  2. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  3. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  4. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  5. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  6. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  7. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  8. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  9. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  10. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

    •  / 
    Zum Artikel