Eyez

Videobrille soll Livebild ins Internet übertragen

Zioneyez will mit der Eyez eine Brille entwickeln, die das aufnimmt, was ihr Träger sieht. Das Video in einer Auflösung von 720p soll nicht nur im Flashspeicher der Brille abgelegt, sondern auch als Stream zum Smartphone übermittelt und von dort aus ins Internet gestreamt werden können.

Anzeige

Die Eyez-Brille ist mit einem miniaturisierten Camcorder ausgestattet, der Videos mit einer Auflösung von 720p samt Ton aufzeichnen soll. Als Speicher dienen 8 GByte RAM, der über Bluetooth, WLAN (802.11n) und Micro-USB angesprochen werden kann. Der Anwender kann so seine Videoaufnahmen zur Weiterbearbeitung auf den Rechner herunterladen.

Mit der Brille soll aber auch ein kontinuierliches Livebild ins Internet übermittelt werden. Dazu wird eine App auf dem Smartphone oder dem Tablet des Anwenders installiert, die von der Kamera aus das Bild empfängt, und im Internet als Stream veröffentlicht. Das soll über soziale Netzwerke wie Qik und Livestream besonders eindrucksvoll sein, da die Videoübertragung das zeigt, was der Brillenträger gerade sieht.

Die Brillengläser sind nach Angaben der Initiatoren austauschbar und werden auch getönt als Sonnenbrille erhältlich sein, verspricht Zioneyez. Augenoptiker sollen auch geschliffene Gläser problemlos in den Brillenrahmen einbauen können.

  • Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)

An Zioneyez ist neben anderen Joe Taylor als Technikchef beteiligt. Er hatte unter anderem an der Entwicklung der Einfachcamorderserie Flip mitgewirkt, die erst von Cisco übernommen und dann eingestellt wurde.

Über die Finanzierungsplattform Kickstarter sammelt Zioneyez derzeit Geld für den Produktionsstart. Gefordert waren 55.000 US-Dollar. Mittlerweile ist fast der viereinhalbfache Betrag zusammengekommen. Der Preis für die Brille liegt bei 150 US-Dollar.

Nachtrag vom 21. Juni 2012, 16:34 Uhr

Ursprünglich war die Auslieferung der Eyez-Brille für den Winter 2011 angekündigt, daraus wurde aber nichts. Im April 2012 erklärte Zioneyez, dass das Design der Elektronik noch nicht abgeschlossen sei. Seitdem ist es ruhig um das Projekt geworden, das auf Kickstarter über 340.000 US-Dollar eingesammelt und immer noch nichts geliefert hat. Viele Vorbesteller fühlen sich nun betrogen und es gibt immer mehr Geld-zurück-Forderungen. Dass die Brille wirklich noch fertiggestellt und ausgeliefert wird, erscheint derzeit eher fraglich. Immerhin soll Zioneyez auf Anfragen nur noch selten und wenn dann auch nur sehr spät und ausweichend antworten. Über den weiteren Fortschritt oder etwaige Probleme wird seit April nicht mehr informiert. Kickstarter sieht sich laut Unterstützern bisher nicht in der Pflicht einzuschreiten.


Lyve 09. Okt 2012

Wir haben ebenfalls für zwei Stück gespendet, immernoch gibt es nichts neues. Langsam...

Charles Marlow 21. Jun 2012

In Wirklichkeit anscheinend noch nicht.

likely 08. Jul 2011

Sowas gibts sicher längst. Die Idee ist älter als die Seria Kobra übernehmen Sie...

slashwalker 07. Jul 2011

Das wars dann mit Telesync ;)

Satan 06. Jul 2011

...vom Innenministerium, die Idee.

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  2. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  3. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  4. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  5. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  6. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  7. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  8. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  9. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  10. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel