Eyez

Videobrille soll Livebild ins Internet übertragen

Zioneyez will mit der Eyez eine Brille entwickeln, die das aufnimmt, was ihr Träger sieht. Das Video in einer Auflösung von 720p soll nicht nur im Flashspeicher der Brille abgelegt, sondern auch als Stream zum Smartphone übermittelt und von dort aus ins Internet gestreamt werden können.

Anzeige

Die Eyez-Brille ist mit einem miniaturisierten Camcorder ausgestattet, der Videos mit einer Auflösung von 720p samt Ton aufzeichnen soll. Als Speicher dienen 8 GByte RAM, der über Bluetooth, WLAN (802.11n) und Micro-USB angesprochen werden kann. Der Anwender kann so seine Videoaufnahmen zur Weiterbearbeitung auf den Rechner herunterladen.

Mit der Brille soll aber auch ein kontinuierliches Livebild ins Internet übermittelt werden. Dazu wird eine App auf dem Smartphone oder dem Tablet des Anwenders installiert, die von der Kamera aus das Bild empfängt, und im Internet als Stream veröffentlicht. Das soll über soziale Netzwerke wie Qik und Livestream besonders eindrucksvoll sein, da die Videoübertragung das zeigt, was der Brillenträger gerade sieht.

Die Brillengläser sind nach Angaben der Initiatoren austauschbar und werden auch getönt als Sonnenbrille erhältlich sein, verspricht Zioneyez. Augenoptiker sollen auch geschliffene Gläser problemlos in den Brillenrahmen einbauen können.

  • Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
  • Zioneyez Eyez-Brille (Bild: Zioneyez)
Zioneyez Eyez-Brille - die Brillengläser können ausgetauscht werden. (Bild: Zioneyez)

An Zioneyez ist neben anderen Joe Taylor als Technikchef beteiligt. Er hatte unter anderem an der Entwicklung der Einfachcamorderserie Flip mitgewirkt, die erst von Cisco übernommen und dann eingestellt wurde.

Über die Finanzierungsplattform Kickstarter sammelt Zioneyez derzeit Geld für den Produktionsstart. Gefordert waren 55.000 US-Dollar. Mittlerweile ist fast der viereinhalbfache Betrag zusammengekommen. Der Preis für die Brille liegt bei 150 US-Dollar.

Nachtrag vom 21. Juni 2012, 16:34 Uhr

Ursprünglich war die Auslieferung der Eyez-Brille für den Winter 2011 angekündigt, daraus wurde aber nichts. Im April 2012 erklärte Zioneyez, dass das Design der Elektronik noch nicht abgeschlossen sei. Seitdem ist es ruhig um das Projekt geworden, das auf Kickstarter über 340.000 US-Dollar eingesammelt und immer noch nichts geliefert hat. Viele Vorbesteller fühlen sich nun betrogen und es gibt immer mehr Geld-zurück-Forderungen. Dass die Brille wirklich noch fertiggestellt und ausgeliefert wird, erscheint derzeit eher fraglich. Immerhin soll Zioneyez auf Anfragen nur noch selten und wenn dann auch nur sehr spät und ausweichend antworten. Über den weiteren Fortschritt oder etwaige Probleme wird seit April nicht mehr informiert. Kickstarter sieht sich laut Unterstützern bisher nicht in der Pflicht einzuschreiten.


Lyve 09. Okt 2012

Wir haben ebenfalls für zwei Stück gespendet, immernoch gibt es nichts neues. Langsam...

Charles Marlow 21. Jun 2012

In Wirklichkeit anscheinend noch nicht.

likely 08. Jul 2011

Sowas gibts sicher längst. Die Idee ist älter als die Seria Kobra übernehmen Sie...

slashwalker 07. Jul 2011

Das wars dann mit Telesync ;)

Satan 06. Jul 2011

...vom Innenministerium, die Idee.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel