pdf.js 0.2 mit Vorschauleiste
pdf.js 0.2 mit Vorschauleiste (Bild: pdf.js)

pdf.js

Mozillas Javascript-PDF-Renderer arbeitet pixelperfekt

Das von den Mozilla-Entwicklern Chris Jones und Andreas Gal gestartete Projekt pdf.js hat seinen ersten Meilenstein erreicht. Der komplett in Javascript geschriebene PDF-Renderer kann Mozillas Tracemonkey-PDF pixelgenau im Browser darstellen.

Anzeige

Eigentlich sollte pdf.js erst angekündigt werden, wenn der in Javascript realisierte PDF-Renderer in der Lage ist, ein 2009 veröffentlichtes Dokument über Trace Compilation "pixel-perfekt" zu rendern. Doch das Interesse an dem Projekt, begleitet durch eine wachsende Unterstützung anderer Entwickler, war groß und so stellten Chris Jones und Andreas Gal schon Mitte Juni 2011 ihr Projekt pdf.js vor. Nun, zwei Wochen später, ist der einst gesetzte Meilenstein erreicht und pdf.js liegt in der Version 0.2 vor.

Wichtigste Neuerung von pdf.js 0.2 ist die Möglichkeit, Type-1-Fonts zu laden. In der ersten Version war noch ein einzelner Font fest verdrahtet worden, weshalb die Unterschiede in den Screenshots nicht ganz so dramatisch ausfallen. Umgesetzt hat dies Vivien Nicolas.

  • pdf.js 0.2 mit Vorschauleiste (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)
  • pdf.js 0.2 (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)
  • pdf.js 0.2 (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)
  • pdf.js 0.2 (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)
  • pdf.js 0.2 (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)
pdf.js 0.2 mit Vorschauleiste (unten) im Vergleich mit pdf.js 0.1 (oben)

Darüber hinaus unterstützt pdf.js gestrichelte Linien, wozu eine API-Erweiterung des Canvas-Elements von Firefox genutzt wird, die derzeit auf dem Wege der Standardisierung ist.

Justin D'Arcangelo hat das Userinterface von pdf.js überarbeitet und unter anderem eine Vorschauleiste integriert. Sie taucht auf, wenn man mit der Maus über die dunkle Leiste am linken Rand des Fensters fährt.

Zudem wurde bereits Unterstützung für verschlüsselte PDFs und eingebettete JPEGs umgesetzt und Julian Vierec hat ein Web-Worker-Backend gebaut, das in einer der kommenden pdf.js-Versionen zum Einsatz kommen soll.

Nach Angaben von Chris Jones sind mit dem pixelgeauen Rendering des Tracemonky-PDFs die größten Herausforderungen gelöst und es sei nicht mehr damit zu rechnen, dass neue Probleme das gesamte Projekt infrage stellen. Wobei das pixelgenaue Rendern noch leicht übertrieben ist, denn dies stimmt nur für die aktuellen Entwicklerversionen von Firefox und Windows 7 mit Direct2D und DirectWrite, sofern man von einem Bug in Directwrite absieht. In anderen Firefox-Versionen und auch anderen Browsern und unter anderen Betriebssystemen sieht das Ergebnis deutlich schlechter aus.

Für die kommende Version von pdf.js sollen weitere PDF-Funktionen integriert werden. So haben sich die Entwickler das Ziel gesetzt, die Spezifikation PDF 1,7 pixelgenau zu rendern. Die Arbeiten daran haben schon begonnen. Zudem soll die Architektur von pdf.js überarbeitet und die Verarbeitung mittels Web Workers parallelisiert werden. So sollen rechenintensive Aufgaben in den Hintergrund verlagert werden, damit sie den Hauptthread nicht blockieren.

Mozilla will pdf.js künftig zur Anzeige von PDF-Dokumenten im Browser einsetzen, so dass PDF-Dateien ohne Plugins dargestellt werden können. Aber auch andere Browser und Projekte sollen pdf.js nutzen können. Dazu steht der Code unter der sehr liberalen BSD-Lizenz.


Bankai 06. Jul 2011

und was willst du uns jetzt damit sagen? Das dieser 3 klassige Konverter das auch kann...

GodsBoss 06. Jul 2011

Warum in JS?

Trockenobst 06. Jul 2011

Wir nutzen PDF X-Change Viewer von TrackerSoftware fürs PDF schauen. 20 MB statt 150 wie...

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Pixelisten hilft sowas halt. Bis der Chef mit seinem Ipad ankommt oder andere Top-Manager...

LX 05. Jul 2011

Problem? Gruß, LX

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Desk Agents (m/w)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen
  4. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  3. NUR NOCH HEUTE: Games-Downloads: Angebote der Woche
    (u. a. South Park: Der Stab der Wahrheit ab 12,97€, The Elder Scrolls III u. IV GOTY je 5,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glass Chair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: Völlig sinnlos

    freebyte | 03:16

  2. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    freebyte | 03:01

  3. Re: ohne apt kein ubuntu

    Seitan-Sushi-Fan | 02:54

  4. Re: Stimme

    elitezocker | 02:17

  5. Re: Aufrüsten?

    Sander Cohen | 02:11


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel