Flashmob: Innenminister wollen gegen Facebook-Partys vorgehen
Die Giant-Aperitif-Party in Paris wurde über Facebook organisiert (Bild: John Schults / Reuters)

Flashmob

Innenminister wollen gegen Facebook-Partys vorgehen

Mehrere Innenminister wollen künftig strenger gegen Facebook-Partys vorgehen. Sollte ein Flashmob-Fest die öffentliche Sicherheit gefährden, sollen die Behörden die Party im Vorfeld verbieten können.

Anzeige

Mehrere Innenminister wollen rigoroser gegen sogenannte Facebook-Partys vorgehen. Sollte beispielsweise ein solches Fest die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden, sollen die Behörden es im Vorfeld verbieten können. Das fordert Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann von der CDU in einem Gespräch mit der Welt am Sonntag. Sollte eine Facebook-Party bereits im Gange sein, müsste das Fest mit Platzverweisen aufgelöst werden.

Verursacher sollen zahlen

Schünemann sprach sich zudem für einen "Internet-Führerschein" an Schulen aus. "Die Jugendlichen wissen doch oft gar nicht, was sie anrichten," sagte er der Zeitung. Die Kommunen sollten außerdem den Eltern entstandene Kosten in Rechnung stellen: "Sie müssen dann für die Schäden und Müllabfuhr aufkommen. Das kann schon mal mehrere tausend Euro kosten."

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ergänzte: "Gibt es im Vorfeld einer angekündigten Facebook-Party konkrete Hinweise auf eine Gefahr für Teilnehmer oder unbeteiligte Dritte, ist es die Aufgabe einer kommunalen Ordnungsbehörde, die Veranstaltung zu untersagen."

Möglicherweise massive Sicherheitsprobleme

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnte vor den "massiven Sicherheitsproblemen" einer Facebook-Party. Oft seien die Ziele der Gäste nur Randale und Zerstörung. Auch er verlangt, dass die Verursacher die Kosten eines Polizeieinsatzes zahlen müssten.

Anfang Juni 2011 hatte eine Hamburger Jugendliche versehentlich über Facebook Tausende zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen. Die mehr als 1.500 ungebetenen Gäste randalierten teilweise vor dem Elternhaus. Um das Fest unter Kontrolle zu halten, waren etwa 100 Polizisten angerückt.

Ob die Behörden Verbote ebenfalls über soziale Medien verbreiten wollen, ist nicht bekannt.


genab.de 04. Jul 2011

das hat Mubarak in Ägypten aus versucht - die Partys gegen seine Regierung zu...

FedoraUser 04. Jul 2011

Ich glaub da geht es eher darum solche Proteste gegen die Regierung wie sie in Ägypten...

spanther 04. Jul 2011

Soooo? :) http://www.motifake.com/image/demotivational-poster/1002/facepalm-facepalm...

Himmerlarschund... 04. Jul 2011

Ach ja... Immer noch mein Lieblingsthread bei Golem :-D

maxip 04. Jul 2011

hat man hier leider eine andere Ansicht als die ältere Generation. Ich habe bis vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel