Abo
  • Services:
Anzeige
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Kino.to

Staatsanwalt will gegen ehemalige Werbepartner ermitteln

Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen plant auch gegen die ehemaligen Werbepartner von Kino.to vorzugehen. Das Portal soll in den letzten zwölf Monaten einen zweistelligen Millionenbetrag durch Werbung verdient haben.

Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Focus will die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen auch gegen ehemalige Werbepartner des Portals Kino.to vorgehen. Nach Berechnungen der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) soll Kino.to im letzten Jahr mindestens 14,6 Millionen Euro durch Werbung verdient haben. "Es wäre tatsächlich das erste Mal, dass Unternehmen, die auf einer illegalen Seite werben, auch strafrechtlich belangt werden," sagte die Sprecherin der GVU, Christine Ehlers, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Anzeige

Betreiber droht 15 Jahre Haft

Neben Urheberrechtsverletzungen soll der ehemalige Betreiber und mutmaßliche Kopf des Portals Kino.to auch wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt werden. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen, Wolfgang Klein, bestätigte das dem Focus. "Da droht eine empfindliche Freiheitsstrafe", sagte Klein, "mehr als 15 Jahre kann er aber nicht kriegen." Der ehemalige Betreiber soll aus Leipzig stammen.

Laut Justizunterlagen sollen die Betreiber eine "dauerhafte und umfassende Schädigung der Film- und Fernsehwirtschaft" angestrebt haben. Zudem hätten die Betreiber der Portale damit "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet". Nach Gerichtsunterlagen umfasste Kino.to zuletzt mehr als eine Million Links auf "geschützte Filmwerke aus Film und Fernsehen". Monatlich sollen "etwa 131.000" neue Links hinzugekommen sein. Nach dem Ermittlungsverfahren will die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen aus der Vielzahl der mutmaßlichen Urheberrechtsverstöße eine größere Anzahl herausgreifen.

Zuletzt wurde behauptet, dass die Gruppe um den mutmaßlichen Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., auch hinter den Portalen movie2k.to und neu.to stecken soll.


eye home zur Startseite
Testdada 05. Jul 2011

Ja, da gebe ich dir recht, die Gerichte werden das schlussendlich entscheiden. Aber ob...

Youssarian 04. Jul 2011

Du behauptest, dass das von Dir der Wikipedia entnommene Zitat eine vollständige...

Testdada 04. Jul 2011

Öhm... nein! http://sciencev1.orf.at/science/news/56105 dazu nur einer von vielen Links...

y.m.m.d. 04. Jul 2011

Und wofür brauch man die DVD's, Hüllen, ...? Effektiv garnicht, nur Verschwendung von...

haary 04. Jul 2011

Ich habe null Bock auf illegale Seiten mit Streams in mieser Qualität und tausenden...


Telemedicus / 03. Jul 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  4. Deutsche Post DHL Group, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)
  2. (-40%) 17,99€
  3. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  2. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  3. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  4. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  5. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  6. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  7. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  8. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  9. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  10. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: 500GB für 250¤? Für die meisten sind dann die...

    ckerazor | 12:19

  2. Re: Sensoren die Hindernisse erkennen - GENIAL

    Spike79 | 12:17

  3. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    Trollversteher | 12:16

  4. Re: asus kapiert es nicht

    igor37 | 12:13

  5. Re: Naja...

    nightmar17 | 12:03


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:35

  4. 11:31

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 09:00

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel