Anzeige
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Kino.to

Staatsanwalt will gegen ehemalige Werbepartner ermitteln

Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen plant auch gegen die ehemaligen Werbepartner von Kino.to vorzugehen. Das Portal soll in den letzten zwölf Monaten einen zweistelligen Millionenbetrag durch Werbung verdient haben.

Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Focus will die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen auch gegen ehemalige Werbepartner des Portals Kino.to vorgehen. Nach Berechnungen der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) soll Kino.to im letzten Jahr mindestens 14,6 Millionen Euro durch Werbung verdient haben. "Es wäre tatsächlich das erste Mal, dass Unternehmen, die auf einer illegalen Seite werben, auch strafrechtlich belangt werden," sagte die Sprecherin der GVU, Christine Ehlers, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Anzeige

Betreiber droht 15 Jahre Haft

Neben Urheberrechtsverletzungen soll der ehemalige Betreiber und mutmaßliche Kopf des Portals Kino.to auch wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt werden. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen, Wolfgang Klein, bestätigte das dem Focus. "Da droht eine empfindliche Freiheitsstrafe", sagte Klein, "mehr als 15 Jahre kann er aber nicht kriegen." Der ehemalige Betreiber soll aus Leipzig stammen.

Laut Justizunterlagen sollen die Betreiber eine "dauerhafte und umfassende Schädigung der Film- und Fernsehwirtschaft" angestrebt haben. Zudem hätten die Betreiber der Portale damit "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet". Nach Gerichtsunterlagen umfasste Kino.to zuletzt mehr als eine Million Links auf "geschützte Filmwerke aus Film und Fernsehen". Monatlich sollen "etwa 131.000" neue Links hinzugekommen sein. Nach dem Ermittlungsverfahren will die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen aus der Vielzahl der mutmaßlichen Urheberrechtsverstöße eine größere Anzahl herausgreifen.

Zuletzt wurde behauptet, dass die Gruppe um den mutmaßlichen Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., auch hinter den Portalen movie2k.to und neu.to stecken soll.


eye home zur Startseite
Testdada 05. Jul 2011

Ja, da gebe ich dir recht, die Gerichte werden das schlussendlich entscheiden. Aber ob...

Youssarian 04. Jul 2011

Du behauptest, dass das von Dir der Wikipedia entnommene Zitat eine vollständige...

Testdada 04. Jul 2011

Öhm... nein! http://sciencev1.orf.at/science/news/56105 dazu nur einer von vielen Links...

y.m.m.d. 04. Jul 2011

Und wofür brauch man die DVD's, Hüllen, ...? Effektiv garnicht, nur Verschwendung von...

haary 04. Jul 2011

Ich habe null Bock auf illegale Seiten mit Streams in mieser Qualität und tausenden...

Kommentieren


Telemedicus / 03. Jul 2011



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    melaw | 05:48

  2. Was, nur 200Mbit??

    melaw | 05:42

  3. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  4. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  5. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel