Android-Streit: Oracle will 2,6 Milliarden US-Dollar von Google
Google stellt Android 3.0 Honeycomb vor (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android-Streit

Oracle will 2,6 Milliarden US-Dollar von Google

Im Android-Streit mit Google liegen dem Gericht jetzt die Forderungen von Oracle vor. Wenn die Gegner sich nicht einigen, beginnt im November 2011 der Prozess.

Anzeige

In der Klage von Oracle gegen Google fordert der Softwarekonzern einen Schadensersatz in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die bei einem Bezirksgericht in Kalifornien vorgelegt wurden. Oracle beruft sich dabei auf Aussagen des Finanz- und Wirtschaftsprofessors Iain Cockburn von der Boston University. Im Verfahren zwischen Oracle und Google geht es um Java-Patentverletzungen im mobilen Betriebssystem Android.

Google hatte am 18. Juni 2011 eigene Berechnungen vorgelegt, laut denen der Internetkonzern im Falle einer Verurteilung Oracle einen Betrag im Bereich von 1,4 Milliarden US-Dollar bis 6,1 Milliarden US-Dollar schuldet.

"Google beruft sich fälschlich auf Aussagen von Professor Cockburn" erklärten die Oracle-Anwälte in den Prozessunterlagen. Cockburn habe die Forderungen mit 2,6 Milliarden US-Dollar berechnet, so Oracle.

Falls es keine außergerichtliche Einigung gibt, wird der Prozess zwischen Oracle und Google voraussichtlich im November 2011 beginnen. Der Fall Oracle gegen Google wird unter der Nummer 10-3561 vor dem US-Bezirksgericht des Northern District of California verhandelt.

Die juristische Auseinandersetzung begann im August 2010. Oracle wirft Google vor, "den Android-Code von der Spezifikation hunderter Java-Dateien abgeleitet zu haben, an denen Oracle die Urheberrechte hält." Google hatte Oracle hingegen im Dezember 2010 der Fälschung von Beweisen beschuldigt. Oracle habe in den vorgelegten Codebeispielen signifikante Teile verändert und gelöscht. Bei Antrag Googles überprüft das US-Patentamt (USPTO) alle sieben Java-Patente, die gegen die Android Dalvik Virtual Machine geltend gemacht wurden.


Lala Satalin... 01. Jul 2011

Signed, bis auf das dumme "M$".

FoxCore 30. Jun 2011

Sie nehmen sich die schönen Dinge des Lebens - und beanspruchen sie für sich.

timistcool 30. Jun 2011

Den gleich Kommentar wollte ich auch posten als ich den Name gelesen hab' lololol :D

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Daher rede ich auch von Appliances. Die werden doch gelegentlich ausgetauscht und sind...

chuck 29. Jun 2011

Oracle ist ein Juristenzirkus, der zwecks Verschleierung noch gut ein Dutzend IT-ler...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel