PHP: Zend Server 5.5 als Beta veröffentlicht
(Bild: Golem.de)

PHP

Zend Server 5.5 als Beta veröffentlicht

Mit Zend Server 5.5 erhält der PHP-basierte Anwendungsserver sein erstes Update seit Februar 2010. Schwerpunkt in Zend Server 5.5 ist der automatische Einsatz und die Verteilung von Anwendungen.

Anzeige

Zend Server 5.5 ist das erste Update des PHP-basierten Anwendungsservers seit der Veröffentlichung von Version 5.0 im Februar 2010. Der Fokus in Zend Server 5.5 liegt beim vereinfachten Einsatz und der Verteilung von Applikationen. Dazu haben die Entwickler die Paketierung von PHP-Anwendungen vereinfacht, die aus dem Source-Code, den dazugehörigen Metadaten und Skripte bestehen. In den Metadaten können auch globale Einstellungen für den Zend Server definiert werden, etwa notwendige Parameter in der Konfigurationsdatei php.ini. Die Funktion ist unter dem Namen Zend Deployment in die Benutzeroberfläche von Zend Server sowie in die WebAPI integriert.

Mit Hilfe einer einfachen API können Applikationen auch an mehrere Server gleichzeitig verteilt werden. Zusätzlich steht für die gleiche Aufgabe auch Wizard zur Verfügung. Fehler bei der Verteilung von Applikationen können auf dem Zend-Server oder in den Cluster Manager Events eingesehen werden. Zudem können später auch Updates einfach verteilt oder Applikationen von den Servern wieder deinstalliert werden. Die Funktionen sollen später auch in die Entwicklungsumgebung Zend Studio PHP integriert werden.

Zudem erhält Zend Server 5.5 eine Verwaltungssoftware, die das Erstellen von Clustern vereinfachen soll. Sie soll mit anderen Konfigurationswerkzeugen wie Puppet und Chef verwendet werden können, um Zend Server in Entwicklungs- oder Produktionsumgebungen nahtlos einzufügen. Sobald ein neuer Server in einem Cluster registriert wird, installiert Zend Server darauf Applikationen und richtet sie ein.

Zend Server 5.5 enthält PHP 5.2.17 oder PHP 5.3.6 sowie das Zend-Framework 1.11.7. Außerdem wird der Webserver Apache 2.2 benötigt, der in den Windows-Installern und in den Tar.gz-Dateien für Linux enthalten ist. Alternativ kann Zend Server auch mit Microsoft IIS 5, 6 und 7 verwendet werden. Zu den unterstützten Browsern gehört Firefox, Chrome, der Internet Explorer oder Safari.

Neben den Installern für Windows mit wahlweise PHP 5.2 oder 5.3 und den Komplettpaketen für Linux als Tar-Dateien, stehen auch RPM- und DEB-Pakete in entsprechenden Repositories für Red Hat Enterprise Linux, CentOS und Fedora sowie Suse Linux Enterprise Server, Opensuse und Debian zur Verfügung. Für die Nutzung der Betaversion wird eine kostenlose 30-Tage-Lizenz benötigt.

Preise für Zend Server 5.5 stehen noch nicht fest. Die aktuelle Version kostet je nach Support zwischen 1.195 und 9.166,50 Euro.


Baron Münchhausen. 30. Jun 2011

Dann sollten wir wohl xampp auch Server nennen, ganz unabhängig vom Einsatzbereich ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional Services Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  2. Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung (m/w) für elektrifizierte Fahrzeuge
    TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. SAP Specialist (m/w)
    SoftwareONE Deutschland GmbH, Heilbronn
  4. Mitarbeiter/in Beauftragtenwesen / Informations­sicherheits­bea- uftragte/r
    PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  2. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  3. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  4. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  5. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

  6. Digital

    Paypal-Käuferschutz auch für Downloads

  7. UI-Framework

    Qt 5.5 vereinfacht 3D-Darstellungen

  8. Security

    Viele VPN-Dienste sind unsicher

  9. Anna's Quest im Test

    Mit Telekinese gegen die böse Hexe

  10. Österreich

    Provider müssen illegale Filmportale sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    DerVorhangZuUnd... | 04:32

  2. Re: Wie sollen IP Sperren funktionieren?

    Wallbreaker | 04:29

  3. Re: Was ist denn jetzt?

    Lii_Leq | 04:20

  4. Re: Sorry aber ...

    gollumm | 04:10

  5. Re: Geistige Behinderung

    Sharra | 03:55


  1. 00:09

  2. 23:14

  3. 18:34

  4. 17:58

  5. 16:50

  6. 15:30

  7. 15:24

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel