Steel Series

Zehn Millionen Klicks für Diablo 3

Besonders ausdauernd soll der Klickmechanismus einer Maus sein, die US-Hersteller Steel Series gemeinsam mit Blizzard für Diablo 3 entwickelt hat: Rund dreimal so viele Eingaben wie andere Mäuse soll das Eingabegerät verkraften.

Anzeige

Es klingt ein bisschen wie Antiwerbung. Schließlich werfen Kritiker der Diablo-Reihe gelegentlich vor, hinter der düsteren Fassade nur wenig mehr als eine allzu simple Klickorgie zu bieten. Trotzdem weist die US-Firma Steel Series darauf hin, dass ihr gemeinsam mit Blizzard entwickeltes Eingabegerät mindestens zehn Millionen Klicks aushält - was angeblich dreimal so viel ist wie das, was herkömmliche Nager überleben. Im Kampf gegen Höllenfürsten hilft das Eingabegerät außerdem mit sieben programmierbaren Tasten und einem Laser, der mit einer Auflösung von 5.700 dpi arbeitet. Außerdem gibt es an drei Stellen dämonisch leuchtende Dioden und ein Diablo-3-Logo. Die für linke und rechte Hände angeblich gleich gut geeignete Maus verfügt außerdem über ein besonders stabiles Kabel mit einer Ummantelung aus Nylon.

  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Mauskabel
  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Mausstecker
  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Maus
  • Diablo-3-Headset
  • Diablo-3-Headset
Diablo-3-Maus

Wer besonders tief in die Hölle hineinlauschen möchte, kann zum ebenfalls von Steel Series kommenden Headset greifen, in dem außerdem 18 LEDs für stimmungsvolle Beleuchtung vor dem PC sorgen. Alle Produkte sollen im 4. Quartal 2011 erhältlich sein - ob das auch für Diablo 3 gilt, ist noch unklar. Die Maus kostet rund 70 Euro, das Headset 120 Euro und zwei ebenfalls erhältliche Mauspads jeweils rund 15 Euro.


Nolan ra Sinjaria 30. Jun 2011

AoE = Area of Effect = Zauber mit Flächenschaden wie bei D2 der Blizzard-Zauber

ibsi 30. Jun 2011

k/t

frankabc 30. Jun 2011

Bislang sind meine Besten Erfahrungen mit Logitech Mäusen. Razor, Roccat etc. hatte ich...

feierabend 30. Jun 2011

Im gegensatz zu Diablo 1 waren es sicher eine ganze menge weniger "Klicks", da nicht...

moenke 29. Jun 2011

nö... nicht wirklich... wie ihr vielleicht seht, ist die diablo maus eine xai mit anderen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel