Das S2 zum Zuklappen
Das S2 zum Zuklappen (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Sony S1 und S2

Tablets mit Playstation-Spielen und zum Zuklappen

Bei einer Veranstaltung in München hat Sony erstmals in Europa die Tablets S1 und S2 sowie das Notebook Vaio Z vorgeführt. Auch wenn die technischen Daten weiterhin geheim gehalten werden, zeigt sich doch schon: Die Tablets sind auch fürs Spielen gedacht, und das Notebook verfügt über clevere Schnittstellen.

Anzeige

Der Erstkontakt mit dem Sony S2 kann ganz unterschiedlich ausfallen: Ist das Gerät zugeklappt, erinnert es an ein Brillenetui. Sieht man es in der Hand eines Benutzers, wecken die in beiden Gehäusehälften vorhandenen 5,5-Zoll-Displays Assoziationen mit einer Handheldkonsole wie dem Nintendo DS.

So erging es auch den Journalisten, denen Sony in München seine beiden ersten Android-Tablets vorführte. Vieles wollte das Unternehmen dabei noch verbergen oder nicht im Bild festgehalten haben, daher nur so viel: Die Playstation-Logos auf dem S2 sind kein Zufall. Wie auch das größere S1 sind die Tablets auch als Geräte für die Playstation Suite gedacht.

  • Der Dock-Anschluss des Vaio Z mit Stromversorgung (Bild: Nico Ernst)
  • Das Tablet S1 ist keilförmig und nicht so dick, wie es das Bild erscheinen lässt.
  • Die Rückseite des S2 mit Kamera und Playstation-Symbolen
  • Das S2 aufgeklappt
  • Die Ports des Power Media Dock  mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel (Bild: Nico Ernst)
  • Das S1 spiegelt weniger als andere Tablets (Bild: Nico Ernst)
  • Die Daten der größten Ausstattung des Vaio Z(Bild: Nico Ernst)
  • Das Vaio Z mit Dock (Bild: Nico Ernst)
Das S1 spiegelt weniger als andere Tablets (Bild: Nico Ernst)

Auf dem S1 mit seinem präzisen 9,4-Zoll-Touchscreen konnte Golem.de auch eine Runde des Jump-and-run-Klassikers Crash Bandicoot (Playstation One) spielen. Der Spielbildschirm im 4:3-Format war dabei links und rechts von Symbolen eines Playstation-Controllers umgeben. Die Bedienung klappte überraschend gut, was auch daran lag, dass das Tablet recht leicht erschien. Nur etwas mehr als geschätzte 600 Gramm dürften es sein.

Dazu kommt die Keilform: Das S1 sieht von hinten mit einem deutlich sichtbaren Falz wie eine aufgeschlagene und umgeklappte Zeitschrift aus. Je nach Vorliebe kann es mit der dickeren oder dünneren Seite nach unten gehalten werden. Uns erschien es angenehmer, das Tablet beim Spielen an der dickeren Seite zu halten. Bemerkenswert am S1 ist noch ein proprietärer USB-Port hinter einer Klappe - ob es dafür einen mitgelieferten Adapter gibt, wollte Sony noch nicht sagen.

Noch zugeknöpfter zeigte sich das Unternehmen bei der Oberfläche, die auf Android 3.0 alias Honeycomb basiert und von Sony kräftig modifiziert wurde. Zwar gibt es weiterhin den von Android gewohnten mehrteiligen Homescreen, ähnliche Funktionen wie die Spiele fasst Sony aber mit eigener Bedienung zusammen. Bilder davon wollte das Unternehmen nicht zulassen.

Vaio Z mit proprietärem Light-Peak-Dock 

jtsn 30. Jun 2011

Nokia bekämpft die eigenen Kunden nicht mit Rootkits, soweit ich weiß.

Trollversteher 30. Jun 2011

Wer in einem Forum für "IT Profis" posted, sollte den Unterschied zwischen mobiler...

Trollversteher 30. Jun 2011

Ich wurde als Sony-Kunde immer gut behandelt - ich hoffe Du meinst jetzt nicht die zwei...

flasherle 30. Jun 2011

is mir jucke...

feierabend 30. Jun 2011

Man brauchte zumindest einen kleinen Rahmen um das Gehäuse abzuschlißen und das Gerät...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  2. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  3. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  2. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  3. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  4. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  5. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  6. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  7. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  8. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  9. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  10. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel