Anzeige
Bezahlen mit Square
Bezahlen mit Square (Bild: Square)

Square

Startup des Twitter-Gründers ist 1 Milliarde Dollar wert

Das Startup des früheren Twitter-Chefs Jack Dorsey ist nur wenig älter als ein Jahr. Risikokapitalgeber legen viel Geld bei dem Serviceanbieter für mobiles Bezahlen an und spekulieren auf hohe Gewinne. Ein Berater nennt dies einen "Investorenporno".

Anzeige

Square, ein Serviceanbieter für mobiles Bezahlen, bekommt Risikokapital in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Damit wird das Unternehmen, das vom früheren Twitter-Chef Jack Dorsey gegründet wurde, mit 1 Milliarde US-Dollar bewertet. Das berichtet das Wall Street Journal. Die neue Investorengruppe wird vom Risikokapitalgeber Kleiner Perkins Caufield & Byers angeführt. Der Wert des nur etwa ein Jahr alten Unternehmens wird damit vervierfacht.

"Wir spekulieren darauf, dass Square das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt hat", sagte Mary Meeker, Partner bei Kleiner Perkins dem Wall Street Journal.

Square ist ein elektronischer Zahlungsservice. Das im Oktober 2010 vorgestellte Kernprodukt ist ein kostenloses 1-Zoll-Kartenlesegerät, das an Smartphones und Tablets angeschlossen sofort Kredit- und Bankkartenzahlungen erlaubt. Die Bezahldaten können auch über die Tastatur eingegeben werden. Die Square-App ist für das iPhone, den iPod touch, das iPad und Android-basierte Mobiltelefone verfügbar. Square berechnet Transaktionskosten von 2,75 Prozent. In Deutschland sind 3 bis 5 Prozent plus eine Pauschale von einigen Cent pro Transaktion üblich.

Dorsey hat Square zusammen mit Jim McKelvey gegründet. Im Mai 2011 hat Square mit Card Case und Register zwei neue Apps vorgestellt. Card Case ermöglicht Zahlungen per Mobiltelefon und das Empfangen virtueller Zahlungsbelege. Register ist eine Kassensoftware für Smartphone und iPad, für Bezahlvorgänge mit Bargeld, Kredit- und Bankkarten. Square erledigt täglich Zahlungsvorgänge mit einem Volumen von 4 Millionen US-Dollar. Binnen eines Jahres soll das Volumen auf 1 Milliarde US-Dollar täglich ansteigen.

Das schnelle Wachstum des Startups sei ein "Investorenporno", sagte der frühere Facebook-Finanzchef Gideon Yu, der als Berater für Square arbeitet.

Bisherige Investoren sind der Risikokapitalgeber Khosla Ventures und Sequoia Capital. Im Januar 2011 erhielt Square die erste Finanzierung, bei der das Startup mit 240 Millionen US-Dollar bewertet wurde. Weitere Geldgeber sind der Kreditkartenkonzern Visa und die US-Bank J.P. Morgan Chase.


eye home zur Startseite
kevla 29. Jun 2011

edit: bullshit

kevla 29. Jun 2011

und trotzdem würdest du sofort mit ihm tauschen.... aber du hast scheinbar sowieso nicht...

zer0x 29. Jun 2011

Sehe ich leider genauso! Die neue Dotcom-Blase die hoffentlich bald zerplatzt und die...

dabbes 29. Jun 2011

mit Aufdruck von Marc Zuckerberg (das ist nicht böse gemeint), damit machen die Milliarden !

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Keinerlei Kontrolle

    Mopsmelder500 | 13:10

  2. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 13:09

  3. Re: Das ist problematisch, weil...

    bernhardiner | 13:07

  4. Re: Wen interessiert die GPL?

    brainslayer | 13:07

  5. bald haben wir die DAUs auf der Straße

    jjfx | 13:06


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel