Groupware: Zarafa 7.0 unterstützt UTF-8
(Bild: Golem.de)

Groupware

Zarafa 7.0 unterstützt UTF-8

Die Linux-basierte Groupware Zarafa Collaboration Platform 7.0 unterstützt künftig UTF-8 und kann damit von Benutzern in Osteuropa und Asien verwendet werden. Darüber hinaus sucht das integrierte Lucene auch in öffentlichen Ordnern.

Anzeige

Zu den wesentlichen Änderungen in der Zarafa Collaboration Platform 7.0 (ZCF) gehört die Unterstützung für den Zeichensatz UTF-8. Damit gehören künftig Anwender in Asien und Osteuropa zu dem möglichen Anwenderkreis. Die für Linux gedachte Groupware bietet sich als Alternative für den Exchange-Server an und verbindet auch Windows-Clients. ZCF unterstützt auch mobile Geräte, etwa mit iOS oder Android als Betriebssystem.

Die integrierte HTML-basierte Benutzeroberfläche mit dem Namen Webaccess kann nun direkt aus Openoffice.org verwendet und dort als Standard-E-Mail-Client eingerichtet werden. ZCF 7.0 fügt das entsprechende Dokument automatisch an versandte E-Mails. Unter Webaccess können auch mehrere Komponenten aus der Inbox einer E-Mail hinzugefügt werden.

IMAP-Server beschleunigt

Zu den überarbeiteten Serverkomponenten gehört der Imap-Server, der so konfiguriert werden kann, dass er zusätzliche Nachrichtenkomponenten speichern kann, etwa Envelop-Informationen, die Nachrichtenstruktur und die gesamte Nachricht nach RFC 822. Damit werden E-Mail-Clients wie Thunderbird direkt unterstützt und nicht wie bisher über den Umweg über die Konvertierung von MAPI für Windows. Außerdem unterstützt ZCF 7.0 verschlüsselte E-Mails sowie IMAP-Quotas.

Die Plugins können pro Benutzer ein- und ausgeschaltet werden. Dazu reicht ein einfacher Befehl über das Kommandozeilenwerkzeug zarafa-admin. Die entsprechenden Einstellungen werden im Verwaltungsfenster von Zarafa ebenso angezeigt wie in der Active-Directory-Übersicht unter Windows.

Community-Edition mit Active Sync

Die kostenfreie Community-Edition steht unter der AGPL v3.0 und bietet Unterstützung für bis zu drei Outlook-Clients, Active-Sync für die Verbindung zu mobilen Geräten sowie ein POP3- und IMAP-Gateway und einen Zugang zu iCal- und iCalDav-Daten. Die drei kostenpflichtigen Varianten bieten zusätzliche Optionen beginnend bei einem Active-Directory-Toolkit über die Unterstützung von Blackberry-Diensten bis hin zu Multi-Server-Unterstützung. Sie kosten ab 16 Euro pro Jahr. Die Software steht auf den entsprechenden Servern zum Download bereit. Eine Onlinedemo steht ebenfalls bereit.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Software Developer - Berater / Consultant (m/w)
    AFRA GmbH, Erlangen
  2. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  3. Teamleiter (m/w) Softwareentwicklung/IT-Diens- tleistung
    WDW Consulting GmbH, Aachen
  4. System Test Engineer (m/w) BCUs & Instrument Cluster
    Continental AG, Villingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  2. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet

  3. Mobiles Bezahlen

    Deutsche Sparkassen wollen bei Apple Pay mitmachen

  4. Wegen Wochenendarbeit

    Kurzfristige Streiks bei Amazon in Leipzig

  5. Videobotschaft vor IT-Gipfel

    Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

  6. iFixit

    iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren

  7. Nach anderthalb Jahren

    Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

  8. NSA-Technikchef

    Spitzenspion jobbt in Firma von Ex-Direktor Alexander

  9. Anti-Cheat-Technologien

    Cheating in Spielen schwer zu verhindern

  10. Linus Torvalds

    "Mein Ton schreckt Menschen ab"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test The Evil Within: Horror mit Hindernissen
Test The Evil Within
Horror mit Hindernissen
  1. Let's Player Gronkh und die Werbung für das Böse
  2. The Evil Within Baden in Blut ab 18

Datenschutz: Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
Datenschutz
Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
  1. Umfrage Nutzer nehmen Abschied von privaten Mails
  2. Gratistelefonie Whatsapp-Anruffunktion soll mit nächstem Update kommen
  3. Whatsapp-Alternative Line will den deutschen Markt erobern

Selective Sync: Dropbox-Fehler löscht Daten von Anwendern
Selective Sync
Dropbox-Fehler löscht Daten von Anwendern
  1. Cloud-Speicher Hunderte Dropbox-Passwörter einsehbar, aber kein Hack
  2. Überwachung Google-Chef warnt vor "Ende des Internets"
  3. Cloud Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

    •  / 
    Zum Artikel