Abo
  • Services:
Anzeige
Behörden wollen manche Inhalte nicht googeln.
Behörden wollen manche Inhalte nicht googeln. (Bild: STR New/Reuters)

Zweite Hälfte 2010

Google hat 14.000 Anfragen nach Nutzerdaten erhalten

Behörden wollen manche Inhalte nicht googeln.
Behörden wollen manche Inhalte nicht googeln. (Bild: STR New/Reuters)

Google hat im zweiten Halbjahr 2010 rund 14.000 Anfragen von Behörden und Gerichten aus 26 Ländern erhalten. Darüber gibt der aktuelle Transparenzbericht des Unternehmens Aufschluss.

Behörden in welchen Ländern haben in der zweiten Jahreshälfte 2010 von Google Nutzerdaten verlangt oder Inhalte entfernen lassen? Die Antworten gibt der aktuelle Transparenzbericht, den Google halbjährlich herausgibt. Die Anfragen bezogen sich darauf, dass das Unternehmen Nutzerdaten herausgeben oder Inhalte aus dem Suchindex oder aus anderen Google-Angeboten wie aus dem Videoportal Youtube entfernen sollte.

Anzeige

US-Behörden wollten die meisten Nutzerdaten

Die weitaus meisten Anfragen nach Nutzerdaten erhielt Google aus dem eigenen Land: 4.601 Auskünfte verlangten die US-Behörden über Nutzer, denen das Unternehmen fast allen nachkam (94 Prozent). Auf Platz 2 der Liste landete Brasilien mit 1.804 Anfragen, gefolgt von Indien mit 1.699 Anfragen. In beiden Ländern gab Google weniger häufig Daten heraus (Brasilien: 76 Prozent, Indien 79 Prozent).

Deutsche Behörden wollten in 768 Fällen Nutzerdaten von Google. Damit landete Deutschland auf Platz 7 der Liste. Den Aufforderungen kam Google in drei Vierteln aller Fälle (76 Prozent) nach.

Brasilien liegt bei den Löschanträgen vorn

Die meisten Aufforderungen, Inhalte zu entfernen, kamen aus Brasilien: 263 Mal wurde Google aufgefordert, Inhalte zu entfernen. Dabei ging es um 12.363 Elemente. In 76 Prozent der Fälle gab Google nach.

Mehr Inhalte wollten nur die Behörden in Großbritannien und in Südkorea entfernt haben. Die Briten schickten Google zwar nur 38 Aufforderungen. Die hatten es aber in sich: 93.518 Elemente sollte Google entfernen, was in 89 Prozent der Fälle auch geschah. Mehr Erfolg hatten die Behörden aus Südkorea: Sie fragten 139 Mal und verlangten, dass 32.152 Elemente aus dem Suchindex verschwinden, die Google auch alle gelöscht hat.

Knapp 2.000 Löschungen in Deutschland

Bei der Zahl der Anträge auf Entfernung von Inhalten landete Deutschland auf dem dritten Platz, nach Brasilien und Südkorea und vor Libyen. 118 Mal wollten deutsche Behörden, dass Google Inhalte entfernt und hatten fast immer (97 Prozent) Erfolg damit. Dabei ging es um 1.932 Elemente.

Google prüft nach eigenen Angaben jede Anfrage einer Regierung einzeln und kommt ihr nur nach, wenn sie auch berechtigt ist. Dass Anfragen nicht nachgekommen werde, liege daran, dass manche unvollständig seien, also etwa keine URL enthielten oder nicht auf Gerichtsbeschlüssen beruhten, heißt es.


eye home zur Startseite
gicht 28. Jun 2011

Danke für den beleidigend formulierten HInweis auf den Link! Mir fallen auf Anhieb zehn...

Arkonos 28. Jun 2011

Hier die Zahlen für Österreich und die Schweiz Removal Requests: 0 4 Percentage of...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Saarbrücken / Raum Trier
  4. Deutsche Telekom AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 74,90€
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Frage an User von SSD im RZ

    bentol | 03:41

  2. Re: Immer wenn es zu Terror kommt dieselben...

    Des_Moines | 03:39

  3. Re: Sweeney hat völlig recht

    AnonymerHH | 03:27

  4. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    AnonymerHH | 03:16

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Vaako | 03:14


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel