Supreme Court
Supreme Court (Bild: Supreme Court)

Supreme Court

"Studien beweisen keine Gewaltwirkung von Computerspielen"

Das oberste Gericht der USA hat entschieden: Die Bundesstaaten dürfen den Verkauf von Computerspielen auch zum Schutz von Minderjährigen nicht beschränken - damit ist ein vom ehemaligen Gouverneur Arnold Schwarzenegger eingebrachtes Gesetz gescheitert. Das Grundsatzurteil dürfte auch Auswirkungen auf die deutsche Gewaltdebatte haben.

Anzeige

Computerspiele sind in den USA genauso wie Filme oder Bücher vom 1. Zusatzartikel zur Verfassung geschützt, deshalb dürfen weder die Zentralregierung noch die einzelnen Staaten ihre Verbreitung einschränken. Das hat der Supreme Court der USA, das Gegenstück zum deutschen Bundesverfassungsgericht, entschieden, und damit auch der Spieleindustrie zu einem Sieg gegenüber dem Staat Kalifornien verholfen. Nach Auffassung des Vorsitzenden Richters Antonin Scalia vermitteln Spiele "Ideen durch bewährte Kunstgriffe und durch Elemente, die dem Medium eigen sind." Es sei unerheblich, über welches Medium neue Gedanken oder Meinungen verbreitet würden.

Außerdem hätten die Vertreter von Kalifornien nicht nachweisen können, dass es eine signifikante Anzahl von Eltern gebe, die Verkaufsbeschränkungen befürworten. Sieben von neun Richtern haben dafür gestimmt, dass auch Games den Schutz durch das "First Amendment" genießen. Lediglich zwei haben dagegen votiert und damit die Argumente der Jugendschützer für wichtiger befunden.

Der Supreme Court geht in seiner Urteilsbegründung auch darauf ein, ob gewalthaltige Computerspiele mehr Schaden bei Minderjährigen anrichten können als Filme oder Bücher. Das Ergebnis: "Psychologische Studien, die einen Zusammenhang zwischen den Gewaltspielen und schädlichen Auswirkungen auf Kinder behaupten, beweisen nicht, dass die Minderjährigen aggressiver agieren. Alle gezeigten Effekte sind klein und können nicht von den Auswirkungen anderer Medien unterschieden werden." Derartige Aussagen könnten angesichts der hoch angesehenen Quelle, aus der sie stammen, auch Bedeutung in der bundesdeutschen Debatte um Gewaltspiele bekommen.

Das Gesetz, über dessen Zulässigkeit der Supreme Court nun entschieden hat, hatte der ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger 2004 unterzeichnet. Es ist jedoch nie in Kraft getreten, weil Vertreter der Spielebranche mehrfach dagegen geklagt und diese Rechtsstreitigkeiten immer gewonnen hatten. Das Gesetz hatte vorgesehen, dass auf Computerspielen mit gewalthaltigem Inhalt ein "Für Erwachsene"-Sticker kleben muss. Händler hätten diese Spiele nur an Erwachsene verkaufen dürfen, andernfalls hätte ihnen eine Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar gedroht. Das oberste Gericht hatte am 2. November 2010 öffentlich über den Fall verhandelt.


Lord Gamma 28. Jun 2011

Indizierung grenzt aber zumindest oft sehr stark an Zensur, denn die Veröffentlicher...

presspause 28. Jun 2011

Das ist schlichtweg falsch. Der Supreme Court ist dogmatisch gesehen eine...

morecomp 28. Jun 2011

Nein, es dreht sich nur um Amerika. Nicht um Content in irgendeiner Form. Amerika ist im...

syntax error 28. Jun 2011

Ich war mal auf ner LAN und in der Bank gegenüber von mir war ein Typ, der hat sich...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2011

Deckel drüber und gut ist ;) Ich glaube das Game-Community's sogar eher eine positive...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP WM/MM Inhouse Berater (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Senior Software Developer (m/w)
    econda GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  4. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 09:00 UHR: Mario Party 10 mit Mario amiibo Figur - Nintendo Wii U
    33,00€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 09:00 UHR: Sabotage (Steelbook Edition, Exklusiv Saturn Limited Uncut Edition mit Lentikularkarte) FSK 18
    12,99€ inkl. Versand
  3. NUR NOCH HEUTE: Games-Downloads: Angebote der Woche
    (u. a. South Park: Der Stab der Wahrheit 12,97€, The Elder Scrolls III u. IV GOTY je 5,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  2. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  3. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  4. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  5. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  6. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  7. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  8. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  9. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  10. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Drohgebärden ...

    Muhaha | 14:58

  2. Re: Und die einfache Lösung wäre...

    moppler | 14:51

  3. Re: Sehr gutes Konzept, hoffentlich schließen...

    JOnathanJOnes | 14:49

  4. Re: Suche Step-by-Step Anleitung für Kodi...

    ip (Golem.de) | 14:48

  5. Re: Echt jetzt "Chromecast kann einpacken"?

    Sinbad | 14:46


  1. 14:25

  2. 13:02

  3. 11:44

  4. 09:56

  5. 15:17

  6. 10:05

  7. 09:50

  8. 09:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel