Anzeige
Android-Nutzer strafen Facebook-Anwendung ab
Android-Nutzer strafen Facebook-Anwendung ab (Bild: Android Market/Golem.de)

Android

Verärgerte Nutzer meiden neue Facebook-Version

Seit dem Update auf Facebook 1.6.0 meiden viele Android-Nutzer die Software. Der Grund: Facebook verlangt neuerdings umfassenden Zugriff auf die SMS-Funktionen. Eine ähnliche Entwicklung gab es kürzlich bei Angry Birds.

Anzeige

Vor allem deutsche Android-Nutzer der Facebook-Anwendung zeigen sich besorgt darüber, dass das Update einen umfassenden Zugriff auf die SMS-Funktionen verlangt. Demnach kann die Facebook-Anwendung nicht nur SMS senden, sondern diese auch lesen und bearbeiten. Viele Anwender machen sich Sorgen, dass Facebook so Zugriff auf alle empfangenen SMS erhalten könnte.

Während sich zahlreiche deutsche Anwender im Android Market darüber aufregen, dass Facebook mit dem Update deutlich mehr Rechte als bisher einfordert, stört es im englischsprachigen Android Market kaum jemanden. Die Nutzer im Android Market strafen die Facebook-Anwendung mit einer Ein-Stern-Bewertung ab und kündigen an, die Anwendung künftig nicht mehr verwenden zu wollen.

Die Facebook-Anwendung ist bei den meisten Android-Smartphones fest ins System integriert und standardmäßig so eingestellt, dass Updates automatisch ohne Nachfragen beim Nutzer installiert werden. Wer das nicht möchte, muss im Android Market das Häkchen für die automatischen Updates entfernen. Wenn die Anwendung mehr Rechte einfordert, wird das Update nicht automatisch eingespielt. Eine komplette Deinstallation der Facebook-Anwendung ist hingegen nicht möglich, wenn sie Bestandteil des Betriebssystems ist.

Es ist davon auszugehen, dass die aktuelle Facebook-Anwendung irgendwann regulär in Android integriert wird. Dann bleibt den Nutzern nur, die Facebook-Anwendung zu meiden und Alternativen aus dem Android Market für die Facebook-Nutzung zu verwenden, wenn sie die umfassenden SMS-Zugriffsrechte nicht akzeptieren wollen.

In diesem Monat verursachte ein anderes Android-Update eine ähnliche Aufregung: Angry Birds. Die Basisversion des beliebten Smartphone-Spiels fordert nun deutlich mehr Rechte ein als zuvor. Auch hier gab es eine Abstrafung im deutschsprachigen Android Market, indem nur ein Stern für das Spiel vergeben wurde.

Nachtrag vom 27. Juni 2011, 14:09 Uhr

Der dritte Absatz im Artikel wurde überarbeitet, um darauf hinzuweisen, unter welchen Umständen das automatische Update nicht durchgeführt wird.


eye home zur Startseite
Draenorya 08. Jul 2011

Und wieder einmal eine Verschwörungstheorie... Was bitte will die US-Regierung mit der...

Andy Y 29. Jun 2011

Für gerootete Androiden kann ich LBE Privacy Guard empfehlen https://market.android.com...

munchkin 29. Jun 2011

Ich mach die Updates dem Komfort wegen über den RomManager auf meinem DHD, aber da sind...

Carsten der... 28. Jun 2011

Bei der App z4root gab es die Möglichkeit, root wieder problemlos zu entfernen. Ob und...

flasherle 28. Jun 2011

selbstverständlich gibt es die...

Kommentieren


Datenhirn / 27. Jun 2011

Facebook, Facebook, Facebook....



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel