Computerspionage: Polizei setzte Bayerntrojaner wiederholt ein
Fünf Mal wurde der Bayerntrojaner eingesetzt. (Bild: Polizei Bayern)

Computerspionage

Polizei setzte Bayerntrojaner wiederholt ein

Bayerns Polizei hat den sogenannten Bayerntrojaner öfter eingesetzt, als bisher vermutet. Mit der umstrittenen Spionagesoftware späht die Polizei Computer aus.

Anzeige

Zwischen 2009 und 2010 hat die Bayerische Polizei den sogenannten Bayerntrojaner fünf Mal verwendet, erklärte das bayerische Justizministerium auf eine Anfrage der Grünen, berichtet der Spiegel. Die umstrittene Spionagesoftware kam in den Städten Augsburg, Nürnberg, München und Landshut zum Einsatz. Die Polizei gab als Grund an, Straftaten wie Handel mit Betäubungs- und Arzneimitteln sowie banden- und gewerbsmäßigen Betrug aufklären zu wollen.

Mit der Spionagesoftware kann die Polizei im Grunde alle relevanten Aktivitäten auf dem Computer ausspionieren. Die Ermittlungsbehörden nutzten unterschiedliche Verfahren, um die Spionagesoftware auf einem zu untersuchenden Computer aufzuspielen. So wurde die Software unter anderem über eine Remote-Installation aufgespielt, ein anderes Mal wurde eine Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren.

Aber auch der Zoll am Münchner Flughafen war einmal behilflich, damit die Spionagesoftware auf den Rechner eines Verdächtigen gebracht werden konnte. Die Rechtslage rund um den Bayerntrojaner ist umstritten. Im Januar 2011 entschied das Landgericht Landshut, dass der Bayerntrojaner von Bayerns Landeskriminalamt illegal eingesetzt wurde. Den prinzipiellen Einsatz des Bayerntrojaners beanstandete das Gericht nicht. Allerdings erklärte es das Vorgehen für illegal, alle 30 Sekunden einen Screenshot des Browserfensters anzulegen und diese Daten an die Behörden zu übermitteln.

Im Juni 2011 hatte die Bundesregierung Angaben dazu verweigert, ob der Bundestrojaner gegen Terrorverdächtige eingesetzt wurde. Die Anfrage kam von der Linken, die das Schweigen der Regierung als eine Brüskierung des Parlaments bezeichnete. Im aktuellen Fall war das bayerische Justizministerium auskunftsfreudiger.


makeworld 01. Jul 2011

sorry, für das Missverständnis - was ich damit auszudrücken versuchte, war: Meiner...

morecomp 29. Jun 2011

Nein Sorry, doppelt missverstanden, mehr generelle Empörung und nicht wegen deinem...

Müllhalde 28. Jun 2011

Ein Bios wäre denkbar. Es liegt über allem, egal welches OS läuft.

Müllhalde 28. Jun 2011

Es gibt immernoch zuviele Leute die denken, dass der Staat alles machen darf, und das...

F4yt 28. Jun 2011

Und wenn du der "plausible deniability" folgst, kommt es nur drauf an, welches Passwort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel