Fukushima: Drohne musste auf Reaktorgebäude notlanden
Außer Kontrolle: Drohne T-Hawk musste notladen (Bild: Honeywell)

Fukushima

Drohne musste auf Reaktorgebäude notlanden

Ein Flugroboter, der Messungen an einem Reaktorgebäude im beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima vorgenommen hat, musste am Freitagmorgen (Ortszeit) auf dem Dach des Gebäudes landen.

Anzeige

Im beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist es am Freitagmorgen (Ortszeit) zu einem Zwischenfall gekommen: Eine Drohne geriet außer Kontrolle und musste auf dem Dach des Reaktorgebäudes 2 notlanden.

Messungen am Reaktorgebäude 2

Bei dem unbemannten Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) handelt es sich um eine T-Hawk des US-Mischkonzerns Honeywell. Der Flugroboter sollte Messungen über dem Dach des Reaktorgebäudes 2 durchführen, meldete der Kraftwerksbetreiber Tepco. Dabei geriet die Drohne offensichtlich außer Kontrolle und musste landen.

Das Atomkraftwerk war am 11. März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Erdbeben folgte, schwer beschädigt worden. Vier von sechs Reaktoren wurden dabei schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das Reaktorgebäude 2 hat als einziges noch ein Dach. Die Dächer der anderen Gebäude wurden durch Explosionen zerstört.

Kein Feuer, kein Rauch

Wie Tepco im Laufe des Tages weiter mitteilte, hat die Notlandung keinen Schaden am Dach des Reaktorgebäudes verursacht. Über den Zustand der Drohne wurde nichts bekannt. Es seien aber weder Feuer noch Rauch zu sehen gewesen.

Die T-Hawk ist ein unbemannter Hubschrauber, dessen Rotor in der Mitte sitzt. Das UAV hat einen Durchmesser von etwa 50 Zentimetern und wiegt rund 8 Kilogramm. Damit gehört es in die Klasse der sogenannten Mikrodrohnen (Micro Aerial Vehicle, MAV). Das US-Militär setzt den Flugroboter häufig zur Aufklärung ein.

Luftbilder

Die T-Hawk war einer der ersten Roboter, die in Fukushima zum Einsatz gekommen sind. Das UAV hat Luftaufnahmen des Atomkraftwerks gemacht. Anders als ein bemannter Helikopter, kann sich das UAV gefahrlos länger im Bereich der strahlenden Gebäude aufhalten.

Neben der T-Hawk werden in der verstrahlten Anlage verschiedene robotische Bagger zur Trümmerbeseitigung eingesetzt. Andere Roboter fahren in die schwer beschädigten Reaktorgebäude und liefern Bilder oder messen die Strahlenbelastung.


fuzzy 26. Jun 2011

Zweifelsohne. Es ist dann doch ein kleiner Unterschied, ob man im Staub rumfährt oder...

Baron Münchhausen. 26. Jun 2011

Heute morgen ist nahe Tokyo eine japanische Drohne abgestürtzt. Laut der Information des...

theWhip 24. Jun 2011

;)

Kommentieren


Science Fiction Kult / 26. Jun 2011

“T-Hawk” Drohnen Notlandung auf Fukushima



Anzeige

  1. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Mitarbeiter (m/w) Software - Support und Lizenzmanagement
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  4. Leiter Systemsteuerung (m/w)
    Sparkasse Herford, Herford

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel