Fahrassistent

VW stellt Autopiloten vor

Das von VW entwickelte Assistenzsystem Temporary Auto Pilot soll künftig das Fahren auf der Autobahn erleichtern. Bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h lenkt es das Auto. Der Fahrer muss es aber überwachen.

Anzeige

Volkswagen (VW) hat ein Assistenzsystem entwickelt, das ein Auto teilautomatisch fährt. Der Temporary Auto Pilot (TAP) steuert das Auto bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h, muss allerdings dauernd vom Menschen überwacht werden. Entwickelt wurde das System im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Highly Automated Vehicles for Intelligent Transport (HAVEit).

Assistenzsysteme integriert

Gedacht ist das System für die Fahrt auf der Autobahn oder einer vergleichbaren Straße. Der Fahrer kann sich dann zurücklehnen und dem TAP das Fahren überlassen. Im TAP wurden vorhandene Assistenzsysteme wie das zur Distanzregelung und zum Spurhalten integriert. Der Autopilot fährt demnach in der vom Fahrer vorher eingestellten Geschwindigkeit, achtet auf einen angemessenen Abstand zum vorausfahrenden Auto und hält das Auto auf der richtigen Spur. Der TAP passt das Tempo an die Straßengegebenheiten an, also bremst in einer Kurve, oder hält bei einem Stau an. Hat dieser sich aufgelöst, fährt das TAP auch selbstständig wieder an.

Das Assistenzsystem nutzt eine Reihe von Sensoren, darunter Radar, Kameras und Ultraschallsensoren, einen Laserscanner und einen elektronischen Horizont. Zweck ist, den Fahrer zu entlasten. "Ein erstes Einsatzszenario ist beispielsweise in monotonen Fahrsituationen denkbar, wie zum Beispiel im Stau oder auf stark geschwindigkeitsbeschränkten Streckenabschnitten", erklärt Jürgen Leohold, Leiter der VW-Forschungsabteilung.

In kritischen Situationen eingreifen

Schlafen kann der Fahrer jedoch nicht. Das System unterstützt ihn lediglich. Der Fahrer müsse es jedoch ständig überwachen, betonte Leohold. Er muss also seine Aufmerksamkeit weiterhin auf die Straße richten - auch um in kritischen Situationen eingreifen zu können.

Es gibt seit einigen Jahren komplett autonom fahrende Autos des Wolfsburger Unternehmens, etwa Leonie aus Braunschweig oder Junior und Stanley. Der Unterschied zu diesen für die Forschung entwickelten Fahrzeugen sei, dass TAP mit seriennahen Sensoren ausgestattet ist.

Leonie, Junior und Stanley

Leonie ist ein Roboterauto, das an der Universität in Braunschweig entwickelt wurde. Seit Herbst 2010 fahren die Wissenschaftler damit auch regelmäßig auf öffentlichen Straßen. Junior und Stanley wurden von einem Team der Universität in Stanford um Sebastian Thrun entwickelt. Stanley gewann 2005 die Darpa Grand Challenge. Junior belegte zwei Jahre später bei der Darpa Urban Challenge den zweiten Platz.


Aviscall 30. Jun 2011

wenn ich mit 260-280 km/h an die Arbeit fahre, dann würd ich sagen hab ich ein Zeit...

Aviscall 30. Jun 2011

Es gibt doch heute auch Tempomat und den bekommt man ja fast schon in Serie in jedem Auto...

AlecTron 27. Jun 2011

Na ja man muss es mal so sehen... wenn man sich so mache "Kiste" anschaut die hier auf...

elknipso 27. Jun 2011

Auch das kannst Du nicht 100% sagen. Woher willst Du denn ABSOLUT 100% sicher wissen...

Casandro 25. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=ID0JlT_3HY8 Und als nächstes bauen die bestimmt noch ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  4. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel