Federal Trade Commission: Großes Wettbewerbsverfahren gegen Google geplant
FTC-Chef Jon Leibowitz (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Federal Trade Commission

Großes Wettbewerbsverfahren gegen Google geplant

Google soll seine Vormachtstellung bei der Internetsuche missbrauchen, um andere Produkte vor der Konkurrenz zu positionieren. Die Federal Trade Commission holt offenbar zu einem großen Schlag gegen den Internetkonzern aus.

Anzeige

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) plant eine umfassende Wettbewerbsuntersuchung gegen Google. Dem Internetkonzern wird Missbrauch seiner Vormachtstellung auf dem Suchmaschinenmarkt vorgeworfen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Die FTC werde dem Internetkonzern Vorladungen zu einem möglichen Wettbewerbsverfahren zustellen. Andere Unternehmen würden später aufgefordert, der Behörde Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Die Untersuchung könnte über ein Jahr dauern. Ob es wirklich zu Sanktionen gegen Google kommt, sei jedoch unklar. Zwischen FTC und Justizministerium habe es einen Streit darum gegeben, wer für die Wettbewerbsuntersuchung zuständig ist. Die FTC durchleuchtet seit Monaten die Geschäftspraktiken Googles und habe sich bereits an mehrere IT-Unternehmen gewandt. Vertreter der Rechtsabteilung des Internetkonzerns trafen sich mehrfach mit der FTC, berichtet das Wall Street Journal.

Bislang hatte Google nur bei größeren Übernahmen Konflikte mit den Wettbewerbsbehörden ausgetragen. Es ist das erste Mal, dass sich eine Auseinandersetzung um das Kerngeschäft mit der Suchmaschine entwickelt. Beobachter gehen laut Wall Street Journal davon aus, dass das mögliche Verfahren dieselbe Bedeutung wie der Wettbewerbsprozess gegen Microsoft in den neunziger Jahren bekommen könnte.

Eine Monopolstellung ist Konzernen in den USA nicht untersagt, nur der gesetzwidrige Aufbau eines Monopols und der Missbrauch der dominierenden Stellung. Google könnte von der FTC vorgeworfen werden, dass der Konzern seine Vormachtstellung bei Suchmaschinen missbraucht, um eine führenden Position mit seinen anderen Produkten zu erreichen. Google würde die Trefferlisten in seiner Suchmaschine ausnutzen, um eigenen Produkte einen Vorteil vor Wettbewerbern zu verschaffen, so Fairsearch.org, eine Gruppe von Google-Konkurrenten, zu denen Microsoft und die Onlinereiseunternehmen Expedia, Kayak.com und Sabre Holdings gehören.

Andere werfen Google vor, dass der Konzern ihre Inhalte nutze, ohne dafür zu bezahlen. In den USA kontrolliert Google zwei Drittel der Suchmaschinenabfragen.

Bei Google Places können Unternehmen Brancheneinträge erstellen. Der Eintrag erscheint daraufhin in den Suchergebnissen. Wettbewerber sehen hier einen Missbrauch der Marktposition Googles, weil ihre Branchenbuchangaben nicht gleichwertig in den Suchergebnissen gelistet würden, beklagte Citygrid-Media-Chef Jay Herratti. Der Betreiber von Citysearch.com gehört zu dem Internetkonzern Interactivecorp.

Andere Firmen werfen Google vor, dass sich der Konzern durch seine Vormachtstellung bei Suchmaschinen Vorteile auf dem Markt für Mobiltelefone verschaffe.

In der Europäischen Union läuft bereits seit November 2010 eine Kartellbeschwerde gegen Google, in die sich Microsoft im März 2011 einschaltete.


BasAn 24. Jun 2011

Bei den neuen Blackberrys werden Microsoft-Dienste wie Bing sogar tief ins Betriebssystem...

BasAn 24. Jun 2011

Google wurde doch mittlerweile von Facebook abgelöst. Du hast doch Linux installiert...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2011

Wenn man "google" eingibt, erhält man auf der ersten Seite abgesehen von einem Wikipedia...

BasAn 24. Jun 2011

Vielleicht weigert sich ja Google gegen diverse "Eingriffe" von staatlicher Seite etc...

Neoz 24. Jun 2011

Was für eine absurde Klage bzw. die Androhung einer selbigen. Sucht mal bei Google nach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) - RightNow (Oracle Service Cloud)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kinox.to-Razzia

    Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich

  2. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  3. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  4. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  5. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  6. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  7. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  8. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  9. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  10. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel