Anzeige
Hitachi G-Technology G-Connect
Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)

Hitachi

WLAN-Festplatte mit eingebautem Hotspot

Hitachi G-Technology G-Connect
Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)

Hitachi hat mit der G-Technology G-Connect eine Netzwerkfestplatte vorgestellt, die einen Speicherplatz von 500 GByte mit einem WLAN-Access-Point verbindet. So können die Daten nicht nur schnurlos genutzt werden, sondern auch andere Geräte des Anwenders ins Internet gelangen.

Die G-Connect-Festplatte von Hitachi ist in einem externen Gehäuse untergebracht und verfügt neben einem USB- und einem Gigabit-Ethernet-Anschluss auch über ein WLAN-Modul. Bis zu fünf Geräte können über die 802.11n-Verbindung online gehen und auch auf die Daten der Festplatte zugreifen. Eine Rechteverwaltung sorgt dafür, dass nicht jedes der Geräte, die sich mit der WLAN-Platte verbinden, auf alle Inhalte Zugriff hat.

Anzeige
  • Hitachi G-Technology G-Connect  - Konfigurationsinterface (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect  - Login (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect - Musikanwendung (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect - Musikanwendung (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect   - Fotobrowser(Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect  - Videostreaming (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)
  • Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)
Hitachi G-Technology G-Connect (Bild: Hitachi)

Das Gerät wiegt rund 275 Gramm und ist auf eine eigene Stromversorgung angewiesen. Für iOS hat Hitachi eine eigene App entwickelt, mit der Anwender auf das G-Connect zugreifen können. Eine entsprechende App für Android soll noch im Herbst erscheinen. Über das G-Connect und seine Benutzeroberfläche können Videos und Musik gestreamt und Fotos im Browser angesehen werden. Nach Herstellerangaben ist das Gerät DLNA-kompatibel.

Die Hitachi G-Technology G-Connect kostet rund 200 US-Dollar und soll ab Juli 2011 in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Und wo kommt der Strom her ? Großteile sind gegen 5V/12V-Infrastruktur die per...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Großraum Frankfurt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 169,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Bei Luxus meckern

    Unix_Linux | 18:51

  2. Re: 64 GB als Zwischengröße: Der Trend zu "ganz...

    Crossfire579 | 18:50

  3. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    rldml | 18:49

  4. Re: Kainer (außer Amazon) weis, wie der...

    Braineh | 18:47

  5. Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    TeK | 18:47


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel