Anzeige
Socket.io: Bidirektionale Echtzeitkommunikation über Websockets
(Bild: Socket.io)

Socket.io

Bidirektionale Echtzeitkommunikation über Websockets

Das Node.js-Modul Socket.io erlaubt die bidirektionale Echtzeitübertragung von Daten mittels Websockets. Die aktuelle Version 0.7.2 unterstützt nun Namespaces, virtuelle Räume, volatile Nachrichten und selbstdefinierte Ereignisse.

Anzeige

Mit Socket.io bieten die Learnboost Labs eine Programmbibliothek zur bidirektionalen Echtzeitübertragung von Daten mittels Websockets. Socket.io wird als Modul für den ereignisorientierten Server Node.js angeboten und steht seit kurzem in der Version 0.7.2 zum Download bereit.

Überarbeitetes Protokoll

Das in Socket.io genutzte Protokoll wurde um ein Revisionssystem erweitert, um die Kompatibilität zwischen den auf Server und Client genutzten Versionen zu wahren. Die Verbindung eines Clients kann nun durch ein neues Paket serverseitig beendet werden, außerdem gibt es serverseitige Callbacks für den Fall, dass ein Client eine Nachricht erhalten hat.

  • Socket.io
  • Socket.io
  • Socket.io
  • Node.js
Socket.io

Dazu wurde das nun auch besser dokumentierte Protokoll um weitere Nachrichtentypen erweitert. Gleichzeitig wurde der Overhead im Vergleich zu Vorgängerversionen reduziert. Die kürzlich veröffentlichten Fehlerbereinigungen in 0.7.2 beheben Probleme bei Cross-Domain-Requests.

Kanalisierung von Nachrichten durch Namespaces und virtuelle Räume

Mit Namespaces und virtuellen Räumen bietet Socket.io nun ein eigenständiges Routing, mit dem sich die Javascript-Clients fortan zu mehreren Sockets verbinden können. Diese können mittels Namespaces oder durch virtuelle Räume angesprochen werden.

Die neue Version unterstützt auch sogenannte volatile Nachrichten. Bei diesem Nachrichtentyp werden Nachrichten in einem vorab festgelegten Aktualisierungsintervall übermittelt. Clients überspringen dann Nachrichten, die sie nicht schnell genug verarbeiten können, womit Verzögerungen bei umfangreichen Echtzeitstreams vermieden werden.

Automatische Anpassung an Fähigkeiten des Clients

Die Programmbibliothek ermöglicht es Entwicklern in Node.js, neben Websockets andere Transportmethoden zu nutzen, darunter Flash-Sockets, XHR und JSONP. Auf Wunsch wählt die Bibliothek die unterstützte Methode automatisch, wobei sie gängige Browser auch in älteren Versionen unterstützt.

Mit der Einführung von Ereignissen, Callbacks für Sockets sowie einer definierbaren Ereignisschleife kann der eigene Programmcode nun deutlich vereinfacht werden, so Learnboost. Die Zahl der Unit-Tests habe sich auf 160 verdreifacht, was die Verlässlichkeit des Moduls erhöhe.

Socket.io steht unter socket.io zum Download bereit.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  2. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  3. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: unsinnig

    Dadie | 01:58

  2. Re: Na super

    bombinho | 01:53

  3. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    bombinho | 01:48

  4. Re: Falscher Ansatz

    Dadie | 01:46

  5. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    RipClaw | 01:34


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel