Remanum: Handeln, bauen und wählen im Römischen Reich
Remanum (Bild: Travian Games)

Remanum

Handeln, bauen und wählen im Römischen Reich

Wer nach einer Spielrunde von sechs Monaten im Browsergame Remanum das höchste Ansehen genießt und größere Reichtümer angehäuft hat als alle anderen, wird offiziell zum Kaiser gekrönt. Jetzt eröffnet Anbieter Travian Games die geschlossene Betaphase.

Anzeige

Ein kleines Anwesen irgendwo am Mittelmeer und eine Handvoll Waren - mehr hat der Spieler am Anfang seiner Karriere im Browsergame Romanum nicht. Dann soll er im Wettstreit mit zehntausenden anderen Spielern die ganz große Karriere im römischen Imperium machen können, indem er Produktionsketten aufbaut und seine Erzeugnisse mit möglichst viel Gewinn verkauft. Laut dem Münchner Entwickler Travian Games erfasst das Wirtschaftssystem des Browsergames jeden Handel und jeden Bedarf in der Spielewelt, entsprechend ändern sich ständig Preise und Nachfrage auf den antiken Märkten.

  • Remanum
  • Remanum
Remanum

Händler sollen über 50 Waren herstellen können, die sie in rund 20 Städten an andere reale Spieler und an computergesteuerte Abnehmer verkaufen oder zum Wohl der Gemeinschaft auf andere Art und Weise einsetzen dürfen. Regelmäßig sollen außerdem Wahlen stattfinden. Wer genug Stimmen von seinen Mitspielern erhält, wird in seiner Stadt für eine Woche zu einem von fünf Amtsträgern gewählt. Ihr Ansehen steigern Spieler durch das Ausrichten von Festen sowie durch weise Entscheidungen und effektiven Wahlkampf. Nach sechs Monaten endet eine Spielrunde in Remanum, der Spieler mit dem besten Ruf wird vom Programm offiziell zum Kaiser ausgerufen.

Um an der geschlossenen Beta teilzunehmen, müssen sich Spieler auf der offiziellen Homepage von Remanum registrieren. Travian Games will die Server dann sukzessive mit Spielern füllen, bis die Hardware an ihre Kapazitätsgrenzen kommt. Wann das Programm offiziell startet, steht noch nicht fest.


markFreak 23. Jun 2011

Wenn Du sogar selber sagst, dass Du genauer werden könntest, es aber ganz bewusst nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) - RightNow (Oracle Service Cloud)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel