Groupware: Tine 2.0 Maischa verbessert Usability
(Bild: Tine/Golem.de)

Groupware

Tine 2.0 Maischa verbessert Usability

Die Open-Source-CRM- und Groupware-Lösung Tine 2.0 - Codename Maischa - hat etliche Verbesserungen in der Benutzerführung erhalten, etwa das automatische Aktualisieren von Inhalten. Außerdem können künftig Anwendungen von Drittanbietern einfach integriert werden.

Anzeige

Die Open-Source-Groupware und CRM-Software Tine 2.0 - Codename Maischa - erhält Änderungen in der Benutzerführung, darunter etliche Verknüpfungen. So können beispielsweise Termine mit zahlreichen Teilnehmern auch aus dem Adressbuch heraus erstellt werden. Alle Ansichten der Kernkomponenten werden automatisch aktualisiert und müssen im Browser nicht mehr manuell erneuert werden.

  • Tine 2.0 Maischa
  • Tine 2.0 Maischa
Tine 2.0 Maischa

Zudem soll die Interaktion zwischen E-Mail- und Adressbuch so verbessert worden sein, dass Massenmails einfacher zu erstellen sind. Mit einer neuen Option kann der serverseitige E-Mail-Filter auch über reguläre Ausdrücke definiert werden. Außerdem kommt die E-Mail-Anwendung mit Domains zurecht, die Umlaute enthalten.

Künftig soll es möglich sein, Anwendungen von Drittanbietern einfacher zu integrieren. Diese können in Javascript, CSS und HTML entwickelt werden und auf die Tine-Server-Komponenten zugreifen.

Die Administrationsschnittstelle hat eine neue Ordnerverwaltung erhalten, mit der es möglich ist, sowohl Systemordner als auch die Verzeichnisse einzelner Benutzer zu verwalten.

Neue Versionen von Tine 2.0 erhalten jeweils die Namen eines der Kinder der Entwickler. Maischa ist die jüngste Veröffentlichung nach Neele und steht als Zip- oder Tar-Archiv zum Download bereit. Die PHP-basierte Anwendung benötigt einen Webserver. Für Debian und Ubuntu werden künftig DEB-Pakete angeboten. Außerdem können Interessierte auf der Webseite des Projekts eine Demo der aktuellen Version begutachten.


TTX 22. Jun 2011

Jap Tine ist cool, hab ich auch im Einsatz. Die Zeiterfassung nutzte ich aber nicht, da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  2. Projektleiter / Scrum Master (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Senior SPS-Programmierer (m/w)
    Aker Solutions, Erkelenz
  4. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel