Groupware

Tine 2.0 Maischa verbessert Usability

Die Open-Source-CRM- und Groupware-Lösung Tine 2.0 - Codename Maischa - hat etliche Verbesserungen in der Benutzerführung erhalten, etwa das automatische Aktualisieren von Inhalten. Außerdem können künftig Anwendungen von Drittanbietern einfach integriert werden.

Anzeige

Die Open-Source-Groupware und CRM-Software Tine 2.0 - Codename Maischa - erhält Änderungen in der Benutzerführung, darunter etliche Verknüpfungen. So können beispielsweise Termine mit zahlreichen Teilnehmern auch aus dem Adressbuch heraus erstellt werden. Alle Ansichten der Kernkomponenten werden automatisch aktualisiert und müssen im Browser nicht mehr manuell erneuert werden.

  • Tine 2.0 Maischa
  • Tine 2.0 Maischa
Tine 2.0 Maischa

Zudem soll die Interaktion zwischen E-Mail- und Adressbuch so verbessert worden sein, dass Massenmails einfacher zu erstellen sind. Mit einer neuen Option kann der serverseitige E-Mail-Filter auch über reguläre Ausdrücke definiert werden. Außerdem kommt die E-Mail-Anwendung mit Domains zurecht, die Umlaute enthalten.

Künftig soll es möglich sein, Anwendungen von Drittanbietern einfacher zu integrieren. Diese können in Javascript, CSS und HTML entwickelt werden und auf die Tine-Server-Komponenten zugreifen.

Die Administrationsschnittstelle hat eine neue Ordnerverwaltung erhalten, mit der es möglich ist, sowohl Systemordner als auch die Verzeichnisse einzelner Benutzer zu verwalten.

Neue Versionen von Tine 2.0 erhalten jeweils die Namen eines der Kinder der Entwickler. Maischa ist die jüngste Veröffentlichung nach Neele und steht als Zip- oder Tar-Archiv zum Download bereit. Die PHP-basierte Anwendung benötigt einen Webserver. Für Debian und Ubuntu werden künftig DEB-Pakete angeboten. Außerdem können Interessierte auf der Webseite des Projekts eine Demo der aktuellen Version begutachten.


TTX 22. Jun 2011

Jap Tine ist cool, hab ich auch im Einsatz. Die Zeiterfassung nutzte ich aber nicht, da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel