Bioconcept Car: Ein Auto aus biobasierten Werkstoffen
Smudos Scirocco: Autos aus nachwachsenden Rohstoffen (Bild: Four Motors)

Bioconcept Car

Ein Auto aus biobasierten Werkstoffen

Im Rahmen des Forschungsprojekts Bioconcept Car wollen die Fachhochschule Hannover und das Unternehmen Four Motors ein Auto aus nachwachsenden Rohstoffen bauen. Das Ökoauto soll dann vom Musiker Smudo auf der Rennstrecke getestet werden.

Anzeige

Biopolymere statt Metall, Naturfasern statt Kunstfasern - das Auto der Zukunft soll aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Daran arbeiten die Fachhochschule Hannover und das Reutlinger Unternehmen Four Motors im Rahmen des Forschungsprojekts Bioconcept Car.

Inneneinrichtung aus nachwachsenden Rohstoffen

Schon heute werden Teile der Inneneinrichtung zumindest teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Darunter sind etwa Türverkleidungen, Armaturenbretter, Hutablagen und Autohimmel, in denen Naturfasern als Verstärkungsmaterial eingesetzt werden.

Im Rahmen des neuen Projekts wollen die Partner jedoch auch die Karosserieteile aus biologischen Kunst- und Verbundwerkstoffen herstellen. Erprobt werden sollen "sowohl vollständig und partiell biobasierte nicht faserverstärkte Polymerwerkstoffe als auch Composites mit biobasierter Matrix oder biobasierter Verstärkungskomponente".

Smudo testet auf der Strecke

Gefertigt werden die Teile vom Kölner Unternehmen Zim Speed. Anschließend sollen sie im Labor untersucht werden. Haben sie die Prüfung bestanden, werden sie in einer Rennversion des VW Scirocco verbaut und getestet. Gesteuert wird der Biorenner von dem Musiker Smudo.

Am Ende des Projekts soll ein Bauteilkatalog angefertigt werden, in dem die Teile, die eingesetzten Materialien sowie die Verarbeitung beschrieben werden. Ziel des Projekts ist, das Interesse für den Einsatz von biobasierten Werkstoffen in der Autoindustrie, aber auch in anderen Branchen zu wecken.

Konzept Biome

Der Autohersteller Daimler hat im Herbst 2010 am Rande einer Automesse in Los Angeles das Konzept Biome vorgestellt. Das ist ein Sportwagen, der aus den Fasern von zwei verschiedenen genetisch veränderten Pflanzen bestehen soll. Das Material mit der Bezeichnung Biofibre soll stabiler als Stahl, aber deutlich leichter sein: Der Biome soll knapp 400 Kilogramm wiegen.


eiapopeia 23. Jun 2011

Würde mich fast wundern, wenn Michael Braungart da seine Hände nicht mit im Spiel hat...

teleborian 23. Jun 2011

Ich stelle mir irgendwie so einen Motorblock aus Holz vor.... (kt)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Big Data (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel